Welt | Getreide | Terminkontrakte

Chicago: Weizen profitiert von besseren Exportchancen

07.02.2019 (AMI) – Russland hat an Exportkraft verloren. Das räumt US-Anbietern Chancen ein. Sie hoffen zudem auf steigende Nachfrage aus China.

Die Weizenkurse in Chicago tendieren fester. Zuletzt schlossen sie auf umgerechnet 170 EUR/t, was einem Wochenplus von 4 EUR/t entspricht. Damit liegen die Kurse nun auch wieder auf dem Niveau von vor zwei Wochen. Auftrieb geben vor allem die verbesserten Exportchancen für US-Anbieter. Nicht nur dass Russlands Weizenangebot spürbar geschrumpft und deshalb teurer geworden ist, gleichzeitig scheint sich der Handelskonflikt zwischen China und den USA weiter zu entspannen. Zuletzt haben die Chinesen rund 1 Mio. t Sojabohnen aus den USA gekauft, aber auch die Weizen- und Maislieferungen aus den USA in das Reich der Mitte könnten sich beleben.

Die Exporthoffnungen werden aber auch durch Japan geschürt, das mehr als 130.000 t Futterweizen in den USA, Kanada und Australien sucht. Bangladesch ist ebenfalls als Käufer aktiv, in einer weiteren Ausschreibung sucht es 50.000 t Brotweizen am internationalen Markt. Börsenteilnehmer warten aktuell vor allem auf die Veröffentlichung neuer USA-Zahlen zur internationalen Getreideversorgung, vor allem, nachdem der Report im Januar wegen des US-Shutdowns ausgefallen war. Viele erhoffen sich richtungsweisende Impulse von den neuen Daten und werden sich erst dann neu positionieren.

Wie hat sich der Maismarkt entwickelt?

Das erfahren Sie in der vollständigen Getreideanalyse als Kunde der AMI Markt Woche Getreide/Ölsaaten. Es erwarten Sie außerdem viele weitere Markt- und Preisinformationen verschiedener Länder sowie Handelsstufen. Noch kein Kunde? Hier geht’s zum Shop.

Beitrag von Steffen Kemper
Produktmanager Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Paris kann nicht mehr mithalten

22.07.2021 (AMI) – Die Pariser Weizenkurse legten nach der tagelangen Verfolgungsjagd eine Pause ein. In Europa sieht die Lage bei weitem nicht so schlecht aus wie in den USA.   Mehr

Welt | Soja | Kursentwicklung für Soja und Raps

Chicago: Schwankende Kurse

22.07.2021 (AMI) – Trockenheit und Hitze in den US-Sojagebieten, sowie schwächelnde südamerikanische Konkurrenz treiben die Kurse, schaffen es aber nicht, die Schwäche, ausgelöst durch den Kursrutsch beim Rohöl auszugleichen.   Mehr

Welt | Ölsaaten | Terminkontrakte

Überhitzter Rapsmarkt

21.07.2021 (AMI) – Die erneut pessimistischen Aussichten auf eine gute Rapsernte treiben die Notierungen kräftig nach oben. Zugpferd sind die kanadischen Canola-Kurse, die neue Rekordmarken erreichen und auch Raps in Paris auf ein Allzeithoch trieben.   Mehr