Europa | Getreide | Marktversorgung

Frankreich: Anhaltende Preisschwäche

14.02.2019 (AMI) – Der Rückgang der Braugerstenpreise hält an, während sich Futtergerste knapp behaupten kann, dafür gaben Weizen und Mais kräftiger nach.

Auch wenn in Frankreich das Exportgeschäft flotter läuft als in Deutschland bekommen die Landwirte davon momentan nicht so viel mit, denn die Weizennachfrage der Verarbeiter und Exporteure ist sehr dünn. Letztere bedienen sich aus ihren großen Lagervorräten. Für Druck auf die Weizenpreise sorgte auch die Aussicht auf größere Endbestände am Ende der Saison 2018/19 in Frankreich, weil das Agraramt FranceAgriMer die geringere Inlandsnachfrage nun auch zahlenmäßig berücksichtigte. Der Inlandsmarkt bleibt gekennzeichnet von nachfrageüberschreitendem Angebot. Während Mischfutterhersteller im Südwesten noch Kaufinteresse an Futterweizen zeigen, haben sich die Verarbeiter im Norden und vor allem in den Beneluxstaaten auf Mais fokussiert. Den kaufen sie nicht in Frankreich, sondern in der Ukraine. Auch die traditionellen Abnehmer aus Spanien verweigern sich französischer Ware und decken sich, wenn, dann vorrangig mit heimischem Weizen ein. Mühlen kaufen vereinzelt Ware und ordern auch Partien der Ernte 2019, aber alles in überschaubarem Maße.

Wenn Sie den Markt für Gerste in Deutschland und Europa dauerhaft im Blick behalten wollen, dann ist die Markt Woche Getreide/Ölsaaten genau das richtige für Sie. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich jetzt Zugang zum Expertenwissen.

Beitrag von Wienke von Schenck
Marktexpertin Pflanzenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Soja | Außenhandel

USA: Wöchentliche Sojaexporte übertreffen Vorjahr

28.10.2020 (AMI) – Besonders die rege Nachfrage aus China hat die Sojabohnenverkäufe der USA kräftig angekurbelt. Etwa 76 % sollen bereits vertraglich gebunden sein.  Mehr

Deutschland | Grundfutter | Preise

Stroh wird teurer, Maissilage billiger

28.10.2020 (AMI) – Die Futtermittelpreise tendieren fester, nur Maissilage zieht nicht mit. Die deutlichsten Preissteigerungen im Vergleich zum Vormonat verzeichnen Ölschrote und Stroh.  Mehr

Deutschland | Grundfutter | Preise

Stroh wird deutlich teurer

26.10.2020 (AMI) – Das Angebot an Raufutter ist sehr heterogen, je nach Ernteaufkommen, das auch in diesem Jahr witterungsbedingt örtlich stark beeinträchtigt wurde. Die Preise liegen zumeist über Vorjahresniveau.  Mehr