Welt | Getreide | Ernte

Australien: Trockenheit dezimierte Anbaufläche und minimierte Erträge

22.02.2019 (AMI) – Die aktuellen Ernteergebnisse wurden gegenüber Vormonatsschätzung zum Teil zwar angehoben, weil es bessere Ergebnisse in West Australien gab, aber insgesamt fällt die Ernte an Getreide, Ölsaaten und Leguminosen ein Fünftel kleiner aus als im Vorjahr.

In seiner jüngsten Veröffentlichung hat das Statistikamt Abares die Ernteschätzungen für Wintersaaten heraufgesetzt. Das lag vor allem an der höheren Weizen- und Gerstenernteschätzung, während für Raps und diverse Hülsenfrüchte die Prognosen gekürzt wurden. Die Weizenernte 2018/19 wird jetzt bei 19,8 Mio. t gesehen, das sind immerhin 342.000 t mehr als noch im Dezember. Damit hat sich das Defizit zum Vorjahresergebnis allerdings nur unmerklich verbessert. 2017/18 waren 21,2 Mio. t gedroschen worden, 5 Mio. t mehr.

Eine noch deutlichere Korrektur gab es allerdings für die Gerstenernteschätzung, die jetzt bei 8,3 Mio. t liegt und damit fast 1 Mio. t höher als in der vorangegangenen Schätzung. Damit wird das Vorjahresergebnis von 8,9 Mio. t nur unmerklich verfehlt. Allerdings war das Ernteergebnis 17/18, wie auch beim Weizen, bereits unterdurchschnittlich. Die höheren Ergebnisse der Weizen- und Gerstenernte beruhen vor allem auf den angehobenen Anbauflächenzahlen, an den Ertragsschätzungen wurde wenig verändert.

Eine ausführliche Analyse zur Ernte in Australien können Sie im Markt aktuell Getreide nachlesen. Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Getreide kennenlernen? Bestellen Sie jetzt ihr Abonnement.

Beitrag von Wienke von Schenck
Marktexpertin Pflanzenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Futtergetreide | Preise für Getreide in Spanien

Spanien: Getreidepreise erreichen Jahreshöchststände

22.10.2020 (AMI) – Feste Terminmarktnotierungen und gleichzeitig knappes Angebot treiben die spanischen Getreidepreise auf neue Hochs.  Mehr

Welt | Soja | Marktversorgung

Vorratsprognose für Sojabohnen drastisch gesenkt

22.10.2020 (AMI) – Das US-Landwirtschaftsministerium USDA hat seine Einschätzung zur globalen Sojaversorgung in der Saison 2020/21 deutlich revidiert.  Mehr

Europa | Soja | Marktversorgung

Frankreich: Selbstversorgungsgrad von Sojabohnen steigt

21.10.2020 (AMI) – Im Wirtschaftsjahr 2020/21 dürften in Frankreich so viele Sojabohnen von den Feldern geholt werden wie noch nie. Damit kann voraussichtlich 60 % des Verbrauchs gedeckt werden.  Mehr