Europa | Getreide | Großhandelspreise

Spanien: Reichliches Angebot drückt Preise

07.03.2019 (AMI) – Neben dem Druck vom Weltmarkt, der ebenfalls von unzureichender Nachfrage ausgelöst wird, schwächeln die Großhandelspreise in Spanien durch ebenso fehlendes Interesse am Inlandsmarkt.

Nach dem mehrwöchigen Preisverfall reagieren jetzt die Mischfutterhersteller und kaufen Gerste, die auf dem gleichen Niveau bewertet wird wie Körnermais. Die Preislinie von 180 EUR/t franko schien hier die magische Grenze gewesen zu sein, nun wird Gerste wohl wieder häufiger in die Futtermischungen einfließen.

Die Preisschwäche der, von Käufern und Exporteuren, vernachlässigten Gerste war es auch, die die Preise für Weizen und Mais auf Talfahrt schickte, obgleich Mais rege gefragt und am Inlandsmarkt knapp ist. Aber das Angebot aus den Importen ist groß, so dass es nur mit Abschlägen von 7 EUR/t akzeptiert wird. Für Importmais wird sowohl für prompte als auch für Ware zur Lieferung ab September mit 171-172 EUR/t nahezu der gleiche Preis gefordert. Damit haben vor allem die späteren Liefertermine kräftig verloren.

Sie möchten den Getreidemarkt dauerhaft im Blick behalten? Dann ist unser Onlinedienst Markt aktuell Getreide genau das Richtige für Sie. Dort finden Sie ausführliche Analysen zu Weizen, Gerste, Roggen, Mais, Hülsenfrüchten, Futtermitteln und mehr. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich jetzt Zugang zum Expertenwissen.

Beitrag von Wienke von Schenck

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Brotgetreide | Erzeugerpreise für Brotgetreide

Weizenpreise meist stabil

30.07.2020 (AMI) – Ohne große Umsätze und bei ruhiger Nachrichtenlage am Weltmarkt verändern sich die Preise für Brotgetreide kaum. Dabei scheinen aus der hiesigen Situation heraus Hausseargumente zugkräftiger, wohingegen der globale Markt eher bärische News diskutiert.  Mehr

Welt | Soja | Preise

Chicago: Sojakurse unter Druck

29.07.2020 (AMI) – Lebhaften US-Exporten zum Trotz sind die Sojanotierungen unter Druck geraten. Als Belastungsfaktor entpuppt sich die günstige US-Wetterlage, die das USDA veranlasste, sein Crop-Rating anzuheben und die Ernteerwartungen steigert.  Mehr

Europa | Industriegetreide | Marktversorgung

Hartweizenpreise deutlich über Vorjahreslinie

28.07.2020 (AMI) – Die globale Hartweizenerzeugung wird gegenüber Vorjahr voraussichtlich um 2 % zunehmen, bleibt damit aber unter dem langjährigen Durchschnitt. Das liegt vor allem an den niedrigeren Ernten im Maghreb.  Mehr