Welt | Soja | Terminkontrakte

Keine neuen Impulse für Sojamarkt

13.03.2019 (AMI) – Der Handelskonflikt zwischen China und den USA bleibt das Topthema am Markt. Neue Entwicklungen gibt es allerdings nicht, die Unsicherheit bleibt.

Im Wochenverlauf ging es mit den Sojabohnenkursen zunächst abwärts. Wie schon in den vergangenen Wochen verunsichert der Handelskonflikt zwischen China und den USA den Markt. Zwar hat China jüngst eine größere Menge US-Sojabohnen gekauft, aber der Streit ist weiterhin nicht beigelegt und eine Einigung zwischen den beiden Großmächten noch nicht absehbar. Die Gespräche dauern an, konkrete Ergebnisse gibt es bislang nicht. Zuletzt drehten die Notierungen allerdings ins Plus, denn die Rückgänge der vergangenen Handelstage riefen Schnäppchenkäufer auf den Plan. Auch die Sojaschrot und -ölkurse fanden den Weg nach oben. Immerhin hat das Analysehaus IEG Vantage seine Anbauflächenschätzung für Sojabohnen in den USA um 0,6 % auf 34,6 Mio. ha leicht gekürzt.

Der neueste USDA-Bericht für Ölsaaten vom vergangenen Freitag ging spurlos am Sojamarkt vorüber. Denn sämtliche Parameter der internationalen Sojabohnenversorgung hat das US-Ministerium nur geringfügig angepasst, die Änderungen liegen allesamt unter 0,5 % gegenüber Vormonat. Während die Schätzung der Anfangsbestände marginal nach oben korrigiert wurde, wurden die Prognosen zur Erzeugung, den Exporten und zur Verarbeitung geringfügig gekürzt. Die Vorräte zum Jahresende werden mit 107,2 Mio. t gerade einmal 0,4 % höher als im Vormonat erwartet.

Sie möchten wissen wie sich die Handelsströme mit Sojabohnen verändert haben? Die ausführliche Analyse können Sie im Markt aktuell Ölsaaten und Bioenergie nachlesen. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich jetzt Zugang zum Expertenwissen.

Beitrag von Steffen Kemper
Produktmanager Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Ölsaaten | Preise

Ölsaaten dürften sich leicht verteuern

06.08.2020 (AMI) – Die Preise für Ölsaaten und Nachprodukte stiegen 2019, da das Angebot langsamer zunahm als die Nachfrage.  Mehr

Welt | Getreide | Preise

Nur nominal steigende Getreidepreise erwartet

06.08.2020 (AMI) – In der zurückliegenden Dekade stieg die Erzeugung von Getreide stärker als die Nachfrage. Dies führte zu einem Wachstum der Vorräte und zu sinkenden Preisen.  Mehr

Deutschland | Getreide | Ernte

Weizen-, Gersten- und Rapsernte verfehlen langjährigen Durchschnitt

06.08.2020 (AMI) – In seiner ersten Ernteprognose 2020 geht das Statistische Bundesamt von teils großen Rückgängen gegenüber dem Vorjahr aus. Besonders Weizen hat es getroffen.  Mehr