Welt | Soja | Erzeugung

Argentinien: Drei Viertel der Sojabohnen geerntet

22.05.2019 (AMI) – In Argentinien liegen die Sojaerträge bisher weit über den Erwartungen, nur im Norden des Landes wird die Ernte verzögert.

In Argentinien ist die Sojabohnenernte mittlerweile zu 76,7 % abgeschlossen. Bisher wurden 13 Mio.  ha geräumt. Zum gleichen Zeitpunkt im Jahr 2017 war die Ernte erst zu 66,5 % abgeschlossen und 12 Mio. ha von den Feldern geholt.

Die Erträge der späten Sorten sind 2019 höher als erwartet, weshalb die gesamte Erzeugung auf 56 Mio. t angehoben wurde. Wenn es im Norden von Argentinien nicht zu Überschwemmungen gekommen wäre, hätte die Prognose sogar noch höher ausfallen können.

Die Erträge liegen bisher deutlich über dem 5-Jahresschnitt und in einigen Regionen sogar auf Rekordniveau. Wie weit die Ernte der frühen und der späten Sojabohnensorten fortgeschritten ist und welche Flächenerträge jeweils zu erwarten sind erfahren sie in der vollständigen Analyse im Markt aktuell Ölsaaten und Bioenergie. Sie sind noch kein Kunde und möchten sich Zugang zum Expertenwissen verschaffen? Bestellen Sie jetzt ihr Abonnement.

Beitrag von Inger Mertens

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Brotgetreide | Marktversorgung

Marke von 200 EUR/t franko geknackt

23.01.2020 (AMI) – Exportgeschäft, überregionales Futterweizengeschäft und stetiges Kaufinteresse der Mühlen führen dazu, dass die festen Terminnotierungen am Kassamarkt wiederzufinden sind.   Mehr

Deutschland | Speisekartoffeln | Haushaltsnachfrage

Verbraucher kaufen immer weniger Kartoffeln

23.01.2020 (AMI) – Im Jahr 2019 sanken die Kartoffeleinkäufe der privaten Haushalte weiter. Sie gingen gegenüber dem Vorjahr um - 4 % zurück. Dazu trug auch ein relativ schwacher Verkauf im Dezember bei. Vor allem das Geschäft zu Weihnachten blieb schwächer.   Mehr

Europa | Ölsaaten | Marktversorgung

Frankreich: Rapspreise geben nach

22.01.2020 (AMI) – Obwohl das inländische Angebot an Raps knapp ist und die Verfügbarkeit von Importware abnimmt, haben die Forderungen für Raps nachgegeben. Am Markt für Sonnenblumenkerne steht ebenfalls nur noch wenig zum Verkauf.  Mehr