Welt | Soja | Erzeugung

Argentinien: Drei Viertel der Sojabohnen geerntet

22.05.2019 (AMI) – In Argentinien liegen die Sojaerträge bisher weit über den Erwartungen, nur im Norden des Landes wird die Ernte verzögert.

In Argentinien ist die Sojabohnenernte mittlerweile zu 76,7 % abgeschlossen. Bisher wurden 13 Mio.  ha geräumt. Zum gleichen Zeitpunkt im Jahr 2017 war die Ernte erst zu 66,5 % abgeschlossen und 12 Mio. ha von den Feldern geholt.

Die Erträge der späten Sorten sind 2019 höher als erwartet, weshalb die gesamte Erzeugung auf 56 Mio. t angehoben wurde. Wenn es im Norden von Argentinien nicht zu Überschwemmungen gekommen wäre, hätte die Prognose sogar noch höher ausfallen können.

Die Erträge liegen bisher deutlich über dem 5-Jahresschnitt und in einigen Regionen sogar auf Rekordniveau. Wie weit die Ernte der frühen und der späten Sojabohnensorten fortgeschritten ist und welche Flächenerträge jeweils zu erwarten sind erfahren sie in der vollständigen Analyse im Markt aktuell Ölsaaten und Bioenergie. Sie sind noch kein Kunde und möchten sich Zugang zum Expertenwissen verschaffen? Bestellen Sie jetzt ihr Abonnement.

Beitrag von Inger Mertens
Junior-Produktmanagerin Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Futtergetreide | Preise für Getreide in Spanien

Spanien: Feste Terminkurse und knappes Angebot

24.09.2020 (AMI) – Mit Unterstützung vom Weltmarkt heben die Verkäufer in Spanien ihre Getreidepreise an. Dabei stoßen sie auf mäßiges Kaufinteresse. Nur knappe Gerste wird noch gesucht und legt erneut kräftig zu.  Mehr

Welt | Öle | Kursentwicklung für Soja- und Palmöl

Kuala Lumpur: Palmöl im Gleichschritt mit Sojaöl

23.09.2020 (AMI) – Feste Sojaölnotierungen und lebhafte Exporte befeuerten zunächst, dann belasten die steigenden Corona-Infektionszahlen auch die Stimmung am Palmölmarkt.  Mehr

Deutschland | Getreide | Bodennutzung

Rückgang des Getreideanbaues

23.09.2020 (AMI) – Die landwirtschaftliche Nutzfläche hat sich gegenüber Vorjahr etwas verringert. Grund dafür war vor allem die ungünstige Witterung. Gleichzeitig stieg der Bedarf an Futter. Die beiden vorangegangenen Jahre mit dürrebedingten Einbußen ließen die Landwirte auf mehr Anbau von Futterpflanzen umschwenken.   Mehr