Welt | Getreide | Marktversorgung

Getreideausfuhren aus der Ukraine gestiegen

23.05.2019 (AMI) – Der Angebotsdruck aus der Schwarzmeerregion wird voraussichtlich nicht nachlassen. Ukrainische Exporte liegen schon jetzt 9 Mio. t über Vorjahr und in Russland wird eine gute Ernte 2019 erwartet.

Aus der Schwarzmeerregion kommt nach wie vor viel Getreide. Vor allem die Ukraine hat in dieser Saison bisher mehr ausgeführt als im Vorjahr. Das Landwirtschaftsministerium der Ukraine berichtet von Getreideexporten in Höhe von 44,4 Mio. t, 2017/18 wurden bis zum gleichen Zeitpunkt mit 35,3 Mio. t rund 9,1 Mio. t weniger am Weltmarkt verkauft. Bis zum 15. Mai wurde im Gegensatz zu Weizen fast doppelt so viel Mais ausgeführt. Im vergangenen Jahr wurden in der Ukraine 70 Mio. t Getreide geerntet, sodass gegenüber der Ernte von 2017 mit nur 61 Mio. t Getreide deutlich mehr zum Verkauf zur Verfügung steht. Bis Ende Juni könnten die Exporte noch auf rund 49 Mio. t steigen, im Vorjahr wurden sie für die gesamte Saison auf 39,4 Mio. t beziffert.

Die günstigen Witterungsbedingungen in diesem Winter und Frühling werden dazu führen, dass die Weizenernte 2019 höher ausfallen könnte als 2018. Die Gerstenernte schätzt APK-Inform aktuell auf 7,9 Mio. t, das wären 0,3 Mio. t mehr als zuvor. Der IGC setzt seine Prognose etwas höher und nennt für Weizen 27,5 und für Gerste 8,5 Mio. t.

Die Weizen und Gerstenernte könnten das Vorjahresergebnis überflügeln. Sie wollen wissen wie es beim Mais ausfallen soll? Das erfahren Sie in der Markt Woche Getreide/Ölsaaten. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern sich Zugang zum Expertenwissen.

Beitrag von Inger Mertens
Produktmanagerin Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Paris kann nicht mehr mithalten

22.07.2021 (AMI) – Die Pariser Weizenkurse legten nach der tagelangen Verfolgungsjagd eine Pause ein. In Europa sieht die Lage bei weitem nicht so schlecht aus wie in den USA.   Mehr

Welt | Soja | Kursentwicklung für Soja und Raps

Chicago: Schwankende Kurse

22.07.2021 (AMI) – Trockenheit und Hitze in den US-Sojagebieten, sowie schwächelnde südamerikanische Konkurrenz treiben die Kurse, schaffen es aber nicht, die Schwäche, ausgelöst durch den Kursrutsch beim Rohöl auszugleichen.   Mehr

Welt | Ölsaaten | Terminkontrakte

Überhitzter Rapsmarkt

21.07.2021 (AMI) – Die erneut pessimistischen Aussichten auf eine gute Rapsernte treiben die Notierungen kräftig nach oben. Zugpferd sind die kanadischen Canola-Kurse, die neue Rekordmarken erreichen und auch Raps in Paris auf ein Allzeithoch trieben.   Mehr