Welt | Soja | Terminkontrakte

Chicago: Der Wettermarkt bestimmt die Kurse

29.05.2019 (AMI) – Die Sojabohnennotierungen legten kräftig zu, da erneut Regenfälle in den USA gemeldet sind.

Die Sojabohnenkurse werden weiterhin maßgeblich von den Witterungsbedingungen in den USA bestimmt. Für die kommenden zwei Wochen sind starke Regenfälle im Mittleren Westen vorhergesagt. US-Farmer haben bisher erst 31 % der Sojabohnenfläche bestellt, zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr waren es 66 %. Mancherorts führen die starken Regenfälle zudem auch zu logistischen Problemen. Dadurch bekamen die Kurse nach dem Börsenfeiertag am vergangenen Montag zuletzt deutlich Auftrieb. Innerhalb von einem Tag gewannen sie umgerechnet knapp 9 EUR/t und schlossen bei umgerechnet 281 EUR/t.

Stark gestiegene US-Exportgeschäfte mit Schweinefleisch sollen ebenfalls die Kurse stützen. Es wurden 46.279 t exportiert, ein Plus von 125 % verglichen mit dem Vorjahr. Wenn mehr Schweinefleisch exportiert wird, steigt der Bedarf an Futtermitteln und damit an Sojabohnen; die Nachfrage könnte infolgedessen wachsen.

Obwohl momentan die stützenden Faktoren überwiegen steht der Sojamarkt gleichzeitig immer wieder unter Druck. Welche Einflüsse Preisdruck erzeugen können Sie in der vollständigen Analyse im Markt aktuell Ölsaaten und Bioenergie nachlesen. Bestellen Sie jetzt ihr Abonnement.

Beitrag von Inger Mertens
Junior-Produktmanagerin Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Futtergetreide | Marktprognose

USDA kürzte globale Maisernteschätzung um 10 Mio. t

14.01.2021 (AMI) – Vor allem die Ernte in den USA soll 8 Mio. t kleiner ausgefallen sein als bislang erwartet, aber auch die Aussichten für Argentinien und Brasilien wurden reduziert. Das senkt auch die Endbestandszahlen.   Mehr

Deutschland | Raps | Verarbeitung

Verarbeitung von Importraps gestiegen

14.01.2021 (AMI) – In Deutschland wurden im Oktober 2020 rund 840.400 t Raps verarbeitet. Das waren etwa 44.900 t mehr als im Vormonat und 54.900 t mehr als im Vorjahr.   Mehr

Deutschland | Schrote | Preisentwicklung Ölschrote

USDA-Bericht treibt Ölschrotpreise

13.01.2021 (AMI) – Am hiesigen Ölschrotmarkt hatte die Veröffentlichung des USDA-Monatsberichts kräftige Preissteigerungen zufolge, auch für Rapsschrot. Mischfutterhersteller hatten dies bereits erwartet und sich im Vorfeld eingedeckt.   Mehr