Europa | Getreide | Marktversorgung

Frankreich: Sprunghafter Preisanstieg für Getreide

29.05.2019 (AMI) – Die festen Terminkurse beflügeln den Getreidemarkt in Frankreich, mit den sehr festen Preisen wachsen Kauf- und Verkaufsinteresse.

Am Kassamarkt belebt die Nachfrage der spanischen Importeure das Geschäft mit Futterweizen zur Lieferung im Juni 2019. Gleichzeitig profitieren auch die Verkäufer, denn es wird in den Silos Platz geschaffen für die kommende Ernte. Nördlich der Loire lösen die Erzeuger ebenfalls ihre Vorräte auf, davon profitieren die Verarbeiter. Darüber hinaus wird es schon schwieriger, passendes Angebot zu finden, denn es geht dem Saisonende entgegen. Daher sind Verarbeiter vereinzelt durchaus gewillt, Aufgelder zu gewähren. Hinsichtlich der Entwicklung der Feldbestände gibt es keine Veränderungen. Mit 79 % überdurchschnittlicher Schläge ist es dasselbe Ergebnis wie in der Vorwoche und der Vorjahreswoche.

Die Maispreise in Frankreich ziehen an, hauptsächlich getrieben von den etwas festeren Terminkursen und dem sich verteuernden Angebot aus der Ukraine. Dabei schwindet so langsam das Kaufinteresse, denn Mais verliert an Wettbewerbsfähigkeit. Erzeuger halten sich mit dem Verkauf zurück und spekulieren auf Versorgungslücken der Verarbeiter, die sich wohl vor allem im Sommer auftun werden. Sie möchten wissen, wie sich die Preise für Brotweizen und Futtergerste entwickeln? Dann ist der Onlinedienst Markt aktuell Getreide genau das Richtige für Sie. Neben tagesaktuellen Preisen sind Sie mit der wöchentlichen Marktlage über die wichtigsten Entwicklungen am Getreidemarkt informiert. Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Wienke von Schenck
Marktexpertin Pflanzenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Futtergetreide | Marktprognose

USDA kürzte globale Maisernteschätzung um 10 Mio. t

14.01.2021 (AMI) – Vor allem die Ernte in den USA soll 8 Mio. t kleiner ausgefallen sein als bislang erwartet, aber auch die Aussichten für Argentinien und Brasilien wurden reduziert. Das senkt auch die Endbestandszahlen.   Mehr

Deutschland | Raps | Verarbeitung

Verarbeitung von Importraps gestiegen

14.01.2021 (AMI) – In Deutschland wurden im Oktober 2020 rund 840.400 t Raps verarbeitet. Das waren etwa 44.900 t mehr als im Vormonat und 54.900 t mehr als im Vorjahr.   Mehr

Deutschland | Schrote | Preisentwicklung Ölschrote

USDA-Bericht treibt Ölschrotpreise

13.01.2021 (AMI) – Am hiesigen Ölschrotmarkt hatte die Veröffentlichung des USDA-Monatsberichts kräftige Preissteigerungen zufolge, auch für Rapsschrot. Mischfutterhersteller hatten dies bereits erwartet und sich im Vorfeld eingedeckt.   Mehr