Europa | Raps | Erzeugung

Rapskurse wieder über 370 EUR/t

19.06.2019 (AMI) – Feste Sojakurse und wachsende Sorge um die Rapserträge in Frankreich und Großbritannien stützen die Notierungen in Paris.

Die Rapsnotierungen an der Börse in Paris können auf Wochensicht ein deutliches Plus von 5 auf 372 EUR/t verbuchen. Auftrieb erhielten die Kurse besonders von den sehr festen Notierungen für Sojabohnen in Chicago. Aussaatverzögerungen für Sojabohnen in den USA sind aktuell der wohl wichtigste Treiber am internationalen Ölsaatenmarkt. Unterstützung finden die Rapsnotierungen aber auch in den teilweise geringen Ertragsschätzungen für die EU-28. Für Deutschland liegen die Erwartungen des Prognosedienstes MARS zwar nur knapp unter dem Fünfjahresmittel, doch hatte es hier zur Aussaat kräftige Flächenverkleinerungen gegeben. Die gab es auch in Frankreich, doch werden, in dem für Raps wichtigsten Erzeugerland der Gemeinschaft, zusätzlich unterdurchschnittliche Erträge prognostiziert. Deutliche Ertragseinbußen dürfte es 2019 auch in Großbritannien geben und es gibt eine ganze Reihe weiterer Länder, in denen die Wasserversorgung kritisch ist und die Erträge damit auf der Kippe stehen. So gibt es Regionen, in denen die Bodenwasservorräte noch immer nicht wieder normales Niveau erreicht haben. Dort werden weitere, am besten überdurchschnittliche Regenfälle benötigt.

Eine ausführliche Analyse der aktuellen MARS-Prognose finden Sie auf den Seiten des AMI Onlinedienstes Markt aktuell Ölsaaten und Bioenergie. Noch kein Kunde? Hier geht’s zum Shop.

Beitrag von Steffen Kemper
Produktmanager Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Raps | Erzeugerpreise für Raps

Preisanstieg gebremst

20.01.2021 (AMI) – Die Rapserzeugerpreise sind zuletzt kaum weiter gestiegen. Mit Blick auf die internationale Marktlage könnte damit ein Plateau erreicht sein.   Mehr

Europa | Malz | Handel

Corona-Maßnahmen lassen Bierverkäufe kräftig sinken

20.01.2021 (AMI) – Wegen der Corona-bedingten Schließung der Gastronomie in Deutschland wurde 2020 deutlich weniger Bier abgesetzt. Neben den inländischen Verkäufen sind auch im Export Rückgänge zu verzeichnen.   Mehr

Welt | Getreide | Preise

FAO-Index legt in 6 Monaten um 20 % zu

20.01.2021 (AMI) – Nach einem sechsmonatigen Anstieg in Folge erreichte der FAO-Getreidepreisindex im Dezember 115,7 Punkte und lag damit 1,3 Punkte (1,1 %) höher als im Vormonat.   Mehr