Welt | Soja | Terminkontrakte

US-Soja kann Vorwochengewinne nicht halten

20.04.2017 (AMI) – Die Witterung in Argentinien und Informationen zu US-Importzöllen auf ausländischen Biodiesel bestimmen die Kursentwicklung von US-Soja.

Die Sojakurse in Chicago haben sich auf Wochensicht kaum verändert und beendeten den gestrigen Handel rund 0,2 % unter Vorwochenniveau. Dennoch zeigten die US-Sojabohnennotierungen einen sehr volatilen Wochenverlauf. Die Kurse kletterten zum Ende der vergangenen Woche auf den höchsten Stand seit zehn Handelstagen. Grund waren die starken Regenfälle in Argentinien, die sowohl die Ernteaktivitäten erheblich einschränkten, als auch Sorgen vor Ernteausfällen bestärkten. Zudem haben die Verkäufe aus der Landwirtschaft in den USA und Südamerika auf Grund des niedrigen Preisniveaus deutlich nachgelassen. In Argentinien sind derzeit lediglich 12 % der Ernte eingebracht und damit rund 6,2 Prozentpunkte weniger als im Vorjahr.

Für zusätzlich steigende Kurse haben auch Spekulationen auf Importzölle auf indonesischen und argentinischen Biodiesel gesorgt. Davon könnte unter Umständen der US-Inlandsmarkt für Soja- und Rapsöl profitieren.

Wenn Sie erfahren möchten, wie sich die Sojakurse in Chicago entwickelt haben, können Sie dies im Markt aktuell Ölsaaten nachlesen. Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Ölsaaten kennenlernen? Dann bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Sebastian Kaltenecker

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Getreide | Ernte

Hitze und Trockenheit 2019, aber nicht so schlimm wie im Vorjahr

13.09.2019 2018 hatten Hitze und Trockenheit in Deutschland teils große Schäden angerichtet und die Erträge einbrechen lassen. 2019 ist die Lage besser.  Mehr

Europa | Getreide | Import

Spanien: Körnermais billiger als Futtergerste

12.09.2019 (AMI) – Die Preise für Futterweizen und Futtergerste zeigen sich an einem beidseitig ruhigen Markt unverändert zur Vorwoche. Indes geben die Körnermaispreise aufgrund des großen Angebotes aus Brasilien weiter nach.  Mehr

Europa | Raps | Marktversorgung

Paris: Rapskurse weiter befestigt

11.09.2019 (AMI) – Die Notierungen finden weitere Unterstützung in der kleinen EU-Rapsernte. Die Versorgung ist knapper, der Importbedarf größer. Auf Zufuhren aus der Ukraine, Kanada und Australien kommt es an.  Mehr