Europa | Futtergetreide | Marktversorgung

Spanien: Zurückhaltende Käufer

08.08.2019 (AMI) – Das reichliche Angebot an prompter Ware aus dem Ausland ist preisgünstiger als die verhaltenen Offerten mit Inlandsgetreide.

Am Getreidemarkt in Spanien ist es außergewöhnlich ruhig. Nach den umsatzschwachen Vorwochen, war davon ausgegangen worden, dass sich die Verarbeiter jetzt im August lebhaft eindecken würden, wofür es bislang allerdings noch keine Anzeichen gibt. Die Käufer agieren weiterhin sehr zurückhaltend, zumal die Angebote aus dem Ausland preisgünstig und reichlich sind. Und Aufschläge für spätere Lieferungen lassen sich erst ab Oktober erkennen, selbst Mais, der in den vergangenen Wochen Preisstabilität an den Tag gelegt hatte, wird jetzt schwächer bewertet, obgleich weder inländische noch EU-Ware vor der Tür steht.

Aber die Kursschwäche an den Börsen sorgte für Preisrücknahmen, immerhin hat der Fronttermin in Paris in den vergangenen 8 Tagen rund 21 EUR/t an Wert eingebüßt. Und in den USA entspannt sich die Lage auch allmählich, denn die Feldbestände entwickeln sich gut, so dass die befürchteten Ertragseinbußen vielleicht gar nicht so groß sein werden wie bisher prognostiziert. Marktteilnehmer rechnen bereits mit der Korrektur im nächsten USDA-Bericht. Das setzt auch in Chicago die Maiskurse unter Druck. Möchten Sie wissen, welche weiteren Faktoren zuletzt auf die Entwicklung der Notierungen in Chicago gewirkt haben? Dann ist der Online-Dienst Markt aktuell Getreide genau das Richtige für Sie. Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Wienke von Schenck
Marktexpertin Pflanzenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Futtergetreide | Preise für Getreide in Spanien

Spanien: Getreidepreise erreichen Jahreshöchststände

22.10.2020 (AMI) – Feste Terminmarktnotierungen und gleichzeitig knappes Angebot treiben die spanischen Getreidepreise auf neue Hochs.  Mehr

Welt | Soja | Marktversorgung

Vorratsprognose für Sojabohnen drastisch gesenkt

22.10.2020 (AMI) – Das US-Landwirtschaftsministerium USDA hat seine Einschätzung zur globalen Sojaversorgung in der Saison 2020/21 deutlich revidiert.  Mehr

Europa | Soja | Marktversorgung

Frankreich: Selbstversorgungsgrad von Sojabohnen steigt

21.10.2020 (AMI) – Im Wirtschaftsjahr 2020/21 dürften in Frankreich so viele Sojabohnen von den Feldern geholt werden wie noch nie. Damit kann voraussichtlich 60 % des Verbrauchs gedeckt werden.  Mehr