Europa | Raps | Ernte

Vereinigtes Königreich: Rapspreise gestiegen

21.08.2019 (AMI) – Festere Terminkurse ziehen die britischen Kassapreise mit nach oben.

Äußerst heterogene Erträge und Qualitäten der diesjährigen Rapsernte im Vereinigten Königreich sind nicht richtungsweisend. Dafür aber die Terminkurse in Paris, die zuletzt wieder über die Marke von 380 EUR/t geklettert sind. Die Ölmühlen quittieren das Plus immerhin nicht mit Rücknahme ihrer Prämien, sodass ein gewisses Kaufinteresse offenbar besteht. Drängend ist die Nachfrage aber nicht, wozu auch weiterhin das gute Importangebot beiträgt.

Deutliche Ertragsunterschiede

Mitte August waren schätzungsweise 86 % der britischen Winterrapsfläche geräumt, das waren etwa 445.000 ha. In weiten Teilen Süd- und Mittelenglands ist die Ernte bereits vollständig abgeschlossen. Die größten noch zu räumenden Flächen befinden sich in Yorkshire (30.000 ha), Schottland (21.000 ha) sowie im Nordosten des Landes (13.000 ha). Der Erntefortschritt entspricht weitgehend den vergangenen zwei Jahren, während die Ernte gegenüber 2016 und 2015 einen Vorsprung von etwa einer Woche hat. Wie die vorläufigen Ertragsergebnisse ausfallen, können Sie im Markt aktuell Ölsaaten und Bioenergie nachlesen. Bestellen Sie jetzt ihr Abonnement.

Beitrag von Steffen Kemper

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Raps | Erzeugung

Deutsche Rapsfläche etwas vergrößert

30.05.2020 (AMI) – Das Rapsareal zur Ernte 2020 verzeichnet deutlich Zuwächse. Besonders in Sachsen-Anhalt und Thüringen legt der Anbau kräftig zu.  Mehr

Welt | Getreide | Marktversorgung

Welt-Weizenbilanz auf neuen Höchstständen

30.05.2020 (AMI) – Das US-Landwirtschaftsministerium erwartet für 2020/21 eine weltweit größere Weizenernte. Mit 768,5 Mio. t sollen fast 16 Mio.t mehr gedroschen werden.  Mehr

Europa | Getreide | Außenhandel

Frankreich: Rekordmenge an Weizen verschifft

28.05.2020 (AMI) – Die Corona-Krise hat ganz unterschiedliche Auswirkungen auf den französischen Getreidemarkt – auf jeden Fall sorgt sie für teils deutliche Verschiebungen der Warenströme und für einen Mehrverbrauch.   Mehr