Europa | Raps | Ernte

Vereinigtes Königreich: Rapspreise gestiegen

21.08.2019 (AMI) – Festere Terminkurse ziehen die britischen Kassapreise mit nach oben.

Äußerst heterogene Erträge und Qualitäten der diesjährigen Rapsernte im Vereinigten Königreich sind nicht richtungsweisend. Dafür aber die Terminkurse in Paris, die zuletzt wieder über die Marke von 380 EUR/t geklettert sind. Die Ölmühlen quittieren das Plus immerhin nicht mit Rücknahme ihrer Prämien, sodass ein gewisses Kaufinteresse offenbar besteht. Drängend ist die Nachfrage aber nicht, wozu auch weiterhin das gute Importangebot beiträgt.

Deutliche Ertragsunterschiede

Mitte August waren schätzungsweise 86 % der britischen Winterrapsfläche geräumt, das waren etwa 445.000 ha. In weiten Teilen Süd- und Mittelenglands ist die Ernte bereits vollständig abgeschlossen. Die größten noch zu räumenden Flächen befinden sich in Yorkshire (30.000 ha), Schottland (21.000 ha) sowie im Nordosten des Landes (13.000 ha). Der Erntefortschritt entspricht weitgehend den vergangenen zwei Jahren, während die Ernte gegenüber 2016 und 2015 einen Vorsprung von etwa einer Woche hat. Wie die vorläufigen Ertragsergebnisse ausfallen, können Sie im Markt aktuell Ölsaaten und Bioenergie nachlesen. Bestellen Sie jetzt ihr Abonnement.

Beitrag von Steffen Kemper
Produktmanager Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Getreide | Preise für Getreide in Großbritannien

Vereinigtes Königreich: Gerste buhlt um Käufer

21.01.2021 (AMI) – Weizenrallye lässt die Weizenpreise kräftig steigen, vor allem für alterntige Ware. Andere Getreidearten kommen da nicht mehr mit, der Preisabstand zur Futtergerste erreicht Rekordhöhen.   Mehr

Deutschland | Raps | Erzeugerpreise für Raps

Preisanstieg gebremst

20.01.2021 (AMI) – Die Rapserzeugerpreise sind zuletzt kaum weiter gestiegen. Mit Blick auf die internationale Marktlage könnte damit ein Plateau erreicht sein.   Mehr

Europa | Malz | Handel

Corona-Maßnahmen lassen Bierverkäufe kräftig sinken

20.01.2021 (AMI) – Wegen der Corona-bedingten Schließung der Gastronomie in Deutschland wurde 2020 deutlich weniger Bier abgesetzt. Neben den inländischen Verkäufen sind auch im Export Rückgänge zu verzeichnen.   Mehr