Europa | Getreide | Ernte

Vereinigtes Königreich: Erträge überzeugen

19.09.2019 (AMI) – Jüngsten Ernteberichten zufolge übertreffen die Weizen- und Gerstenerträge das Mittel der Vorjahre. Die Erzeugerpreise sind deshalb aber nicht weiter gesunken, eine Bodenbildung deutet sich an.

Die Weizenernte im Vereinigten Königreich ist zu 97 % abgeschlossen. Brotweizen ist schon komplett geräumt, während Restflächen Futterweizen im Norden und in Schottland noch zu dreschen sind. Die Wintergerstenernte ist vollständig abgeschlossen, Sommergerste zu 90 %, Restflächen sind noch in den Midlands, Yorkshire und Schottland zu dreschen.

Die diesjährigen Weizenerträge fielen in allen Regionen überdurchschnittlich aus. AHDB meldet für Großbritannien im Schnitt 88 bis 90 dt/ha, was somit mindestens 5 dt/ha über dem Fünfjahresmittel liegt. Typische Brotweizensorten erreichten 65-110 dt/ha, während Futterweizensorten auf 70-125 dt/ha kamen.

Sie möchten wissen welche Faktoren die britischen Getreidepreise bewegt haben und wie die Lage am deutschen Getreidemarkt ist? Die ausführliche Analyse können Sie im Markt aktuell Getreide nachlesen. Sie sind noch kein Kunde? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Steffen Kemper
Produktmanager Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Futtergetreide | Preise für Getreide in Spanien

Spanien: Getreidepreise erreichen Jahreshöchststände

22.10.2020 (AMI) – Feste Terminmarktnotierungen und gleichzeitig knappes Angebot treiben die spanischen Getreidepreise auf neue Hochs.  Mehr

Welt | Soja | Marktversorgung

Vorratsprognose für Sojabohnen drastisch gesenkt

22.10.2020 (AMI) – Das US-Landwirtschaftsministerium USDA hat seine Einschätzung zur globalen Sojaversorgung in der Saison 2020/21 deutlich revidiert.  Mehr

Europa | Soja | Marktversorgung

Frankreich: Selbstversorgungsgrad von Sojabohnen steigt

21.10.2020 (AMI) – Im Wirtschaftsjahr 2020/21 dürften in Frankreich so viele Sojabohnen von den Feldern geholt werden wie noch nie. Damit kann voraussichtlich 60 % des Verbrauchs gedeckt werden.  Mehr