Welt | Getreide | Außenhandel

Chicago: Weizen schwächer, Mais fester

26.09.2019 (AMI) – Während die Weizenkurse unter dem Konkurrenzdruck am Weltmarkt nachgaben, fanden die Maisnotierungen Unterstützung in der geplanten Ausweitung des US-Handelsabkommens mit Japan.

Die Weizenkurse an der Börse in Chicago tendieren schwächer, umgerechnet 160 EUR/t entsprechen einem Rückgang von 3 EUR/t zur Vorwoche. Vor allem die günstigen Bedingungen für Aussaat und frühe Entwicklung von Winterweizen in den USA erzeugt Kursdruck. Nach Angaben des USDA waren zu Beginn der aktuellen Handelswoche rund 22 % der geplanten Winterweizenfläche bestellt, was einem Plus von 8 Prozentpunkten zur Vorwoche entspricht. Marktteilnehmer zeigten sich davon überrascht – die meisten hatten mit einem geringeren Fortschritt auf 18 % gerechnet. Hinzu kommt der Einfluss technischer Verkäufe und scharfer Exportkonkurrenz am internationalen Markt. Bei jüngster Ägypten-Ausschreibung für Weizen in Höhe von 300.000 t beispielsweise setzten sich russische Herkünfte (80 %) und französische Herkünfte (20 %) durch.

Sie wollen mehr erfahren?

Die vollständige Analyse mit Informationen zum Maismarkt finden Sie auf den Seiten des AMI Onlinedienstes Markt aktuell Getreide. Sie sind noch kein Kunde? Hier geht’s zum Shop.

Beitrag von Steffen Kemper

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Brotgetreide | Marktversorgung

Marke von 200 EUR/t franko geknackt

23.01.2020 (AMI) – Exportgeschäft, überregionales Futterweizengeschäft und stetiges Kaufinteresse der Mühlen führen dazu, dass die festen Terminnotierungen am Kassamarkt wiederzufinden sind.   Mehr

Deutschland | Speisekartoffeln | Haushaltsnachfrage

Verbraucher kaufen immer weniger Kartoffeln

23.01.2020 (AMI) – Im Jahr 2019 sanken die Kartoffeleinkäufe der privaten Haushalte weiter. Sie gingen gegenüber dem Vorjahr um - 4 % zurück. Dazu trug auch ein relativ schwacher Verkauf im Dezember bei. Vor allem das Geschäft zu Weihnachten blieb schwächer.   Mehr

Europa | Ölsaaten | Marktversorgung

Frankreich: Rapspreise geben nach

22.01.2020 (AMI) – Obwohl das inländische Angebot an Raps knapp ist und die Verfügbarkeit von Importware abnimmt, haben die Forderungen für Raps nachgegeben. Am Markt für Sonnenblumenkerne steht ebenfalls nur noch wenig zum Verkauf.  Mehr