Welt | Getreide | Außenhandel

Chicago: Weizen schwächer, Mais fester

26.09.2019 (AMI) – Während die Weizenkurse unter dem Konkurrenzdruck am Weltmarkt nachgaben, fanden die Maisnotierungen Unterstützung in der geplanten Ausweitung des US-Handelsabkommens mit Japan.

Die Weizenkurse an der Börse in Chicago tendieren schwächer, umgerechnet 160 EUR/t entsprechen einem Rückgang von 3 EUR/t zur Vorwoche. Vor allem die günstigen Bedingungen für Aussaat und frühe Entwicklung von Winterweizen in den USA erzeugt Kursdruck. Nach Angaben des USDA waren zu Beginn der aktuellen Handelswoche rund 22 % der geplanten Winterweizenfläche bestellt, was einem Plus von 8 Prozentpunkten zur Vorwoche entspricht. Marktteilnehmer zeigten sich davon überrascht – die meisten hatten mit einem geringeren Fortschritt auf 18 % gerechnet. Hinzu kommt der Einfluss technischer Verkäufe und scharfer Exportkonkurrenz am internationalen Markt. Bei jüngster Ägypten-Ausschreibung für Weizen in Höhe von 300.000 t beispielsweise setzten sich russische Herkünfte (80 %) und französische Herkünfte (20 %) durch.

Sie wollen mehr erfahren?

Die vollständige Analyse mit Informationen zum Maismarkt finden Sie auf den Seiten des AMI Onlinedienstes Markt aktuell Getreide. Sie sind noch kein Kunde? Hier geht’s zum Shop.

Beitrag von Steffen Kemper
Produktmanager Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Ölsaaten | Preise für Ölsaaten in Frankreich

Frankreich: Raps schwächer, Sonnenblumen fester

12.08.2020 (AMI) – Die französischen Rapspreise werden von den Rapskursen nach unten gedrückt. Dagegen hält das begrenzte inländische Angebot.  Mehr

Welt | Ölsaaten | Preise

Ölsaaten dürften sich leicht verteuern

06.08.2020 (AMI) – Die Preise für Ölsaaten und Nachprodukte stiegen 2019, da das Angebot langsamer zunahm als die Nachfrage.  Mehr

Welt | Getreide | Preise

Nur nominal steigende Getreidepreise erwartet

06.08.2020 (AMI) – In der zurückliegenden Dekade stieg die Erzeugung von Getreide stärker als die Nachfrage. Dies führte zu einem Wachstum der Vorräte und zu sinkenden Preisen.  Mehr