Welt | Soja | Marktversorgung

Chicago: Sojakurse steigen auf 16-Monatshoch

02.10.2019 (AMI) – China hat erneut größere Mengen US-Soja gekauft. Das stimmt den Markt hinsichtlich der anstehenden Verhandlungsgespräche optimistisch. Weitere Unterstützung bringen die USDA-Vorratsschätzung und der zögerliche US-Erntebeginn.

Die Sojabohnen an der Börse in Chicago haben in den vergangenen beiden Handelstagen kräftig an Wert gewonnen. Zuletzt erreichten sie einen Schlussstand von umgerechnet 310 EUR/t, was einem Plus von 11 EUR/t zur Vorwoche entspricht und das höchste Kursniveau seit Juni 2018 darstellt. Gleich mehre Faktoren bringen den Notierungen aktuell Unterstützung: China hat erneut eine größere Menge Sojabohnen aus den USA gekauft, insgesamt 600.000 t zur Lieferung im Zeitraum November bis Januar. Die Käufe fanden im Rahmen eines zollfreien Kontingents statt, das chinesischen Importeuren zugeteilt wurde, um diese Woche bis zu 2 Mio. t kaufen zu können. Bereits in der vergangenen Handelswoche hatten die Chinesen mehr als 1 Mio. t US-Soja kontrahiert, Marktteilnehmer sprechen von der größten Kaufwelle seit Juni 2019. Weiter Unterstützung erhielten die Sojabohnenkurse im Wochenverlauf durch einen schleppenden Start der US-Sojabohnenernte sowie durch eine USDA-Vorratsschätzung, die unter den Erwartungen des Marktes ausfiel.

Sie wollen mehr erfahren?

Die vollständige Analyse mit ausführlichen Informationen zur Entwicklung der Sojabohnenvorräte und der Feldbestandsentwicklung in den USA finden Sie auf den Seiten des AMI Onlinedienstes Markt aktuell Ölsaaten und Bioenergie. Sie sind noch kein Kunde? Hier geht es zum Shop.

Beitrag von Steffen Kemper

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Getreide | Preise

Lebhafte Nachfrage nach Futtergetreide

16.01.2020 (AMI) – Nach den Weihnachts- und Neujahrsfeiertagen laufen die Geschäfte am Brotgetreidemarkt erst allmählich wieder an.  Mehr

Deutschland | Schrote | Preise

Rapsschrotpreise steigen

16.01.2020 (AMI) – Die Ölschrotpreise haben sich im Dezember 2019 nach oben entwickelt. Besonders Rapsschrot hat preislich deutlich zugelegt und seine Schwächephase beendet.  Mehr

Deutschland | Kartoffeln | Marktversorgung

Sparsamer Umgang mit Kartoffeln

16.01.2020 (AMI) – Im Wirtschaftsjahr 2018/19 wurden keine Kartoffeln verschwendet. Alles wurde zur Marktreife aufbereitet. Das hat zu einem deutlichen Rückgang des Verbrauchs an Rohware geführt.  Mehr