Deutschland | Brotgetreide | Marktversorgung

Ruhiger Kassamarkt bei steigenden Terminkursen

02.10.2019 (AMI) – Die feste Tendenz der Terminkurse findet sich am Kassamarkt nur gedämpft wieder. Es mangelt an Umsätzen, denn Verarbeiter und Erzeuger zeigen wenig Interesse.

Auch wenn die Gebote aufgrund der gestiegenen Terminkurse leicht angehoben wurden, zu mehr Aktivitäten am Brotgetreidemarkt hat das nicht geführt. Die Mühlen zeigen sich noch gut versorgt und erst im kommenden Jahr wird mit deutlich lebhafterem Kaufinteresse aus dieser Richtung gerechnet. Trotz der anlaufenden Exportnachfrage sind die Hoffnungen auf höhere Preise vorerst gedämpft, denn es wird auf die weltweit hohen Ernten und Vorräte verwiesen. Dennoch sorgen zum Beispiel Wetterereignisse, wie gerade in den USA, auch hierzulande für positivere Stimmung. Die jüngsten Preisaufschläge für Weizen an der Terminbörse lassen sich im Handel vor Ort bislang nur zum Teil umsetzen. Hier und da werden kleinere Weizenpartien gehandelt. Ware ist verfügbar, teils werden potenzielle Geschäfte durch fehlende Transportkapazitäten verhindert. Zudem verunsichert die unbestimmte Situation der Frachtkosten. Da laut MBI der Schwefelgehalt im Treibstoff von Schiffen ab 2020 nur noch 0,5 % betragen darf, rechnen Marktteilnehmer mit steigenden Frachtraten. Die Rede ist von Aufschlägen von bis zu 3 USD/t. Das sorgt für Zurückhaltung, insbesondere im Exportgeschäft auf späteren Termin.

Sie wollen mehr erfahren?

Die vollständige Marktlage zu Brotgetreide sowie detaillierte Preisinformationen finden Sie auf den Seiten des AMI Onlinedienstes Markt aktuell Getreide. Sie sind noch kein Kunde? Hier geht es zum Shop.

Beitrag von Wienke von Schenck

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Brotgetreide | Marktversorgung

Marke von 200 EUR/t franko geknackt

23.01.2020 (AMI) – Exportgeschäft, überregionales Futterweizengeschäft und stetiges Kaufinteresse der Mühlen führen dazu, dass die festen Terminnotierungen am Kassamarkt wiederzufinden sind.   Mehr

Deutschland | Speisekartoffeln | Haushaltsnachfrage

Verbraucher kaufen immer weniger Kartoffeln

23.01.2020 (AMI) – Im Jahr 2019 sanken die Kartoffeleinkäufe der privaten Haushalte weiter. Sie gingen gegenüber dem Vorjahr um - 4 % zurück. Dazu trug auch ein relativ schwacher Verkauf im Dezember bei. Vor allem das Geschäft zu Weihnachten blieb schwächer.   Mehr

Europa | Ölsaaten | Marktversorgung

Frankreich: Rapspreise geben nach

22.01.2020 (AMI) – Obwohl das inländische Angebot an Raps knapp ist und die Verfügbarkeit von Importware abnimmt, haben die Forderungen für Raps nachgegeben. Am Markt für Sonnenblumenkerne steht ebenfalls nur noch wenig zum Verkauf.  Mehr