Europa | Raps | Marktversorgung

Paris: Wettermarkt in Kanada stützt

09.10.2019 (AMI) – Ungünstige Witterungsbedingungen in Kanada, die dort die Ernte schmälern könnten, treiben auch die Kurse in Paris in die Höhe.

Die Rapskurse in Paris haben sich vom sinkenden Trend der Sojabohnenkurse in Chicago abgesetzt und legten um 2 auf 388 EUR/t zu. Grund dafür sind feste Rapsnotierungen der Börse in Winnipeg. Dort zogen die Canolakurse kräftig an, da die ungünstigen Witterungsverhältnisse mit Schneefällen und Frösten, die auch noch länger andauern sollen, die Erntearbeiten erheblich bremst.

Die EU bezieht große Mengen Raps sowohl aus Kanada, Australien und der Ukraine. Da Australien dürrebedingt voraussichtlich nur 1,5 Mio. t an die EU verkaufen kann, ist die Gemeinschaft damit noch stärker auf Importe aus Kanada angewiesen. Sollten sich die Ernteaussichten aufgrund des Wetters nun verringern, dürfte von dort weniger in die EU exportiert werden. Diese Aussicht treibt die Kurse in Paris in die Höhe.

Wenn Sie wissen wollen welche Faktoren die Terminkurse in Paris beeinflusst haben, ist der Onlinedienst Markt aktuell Ölsaaten und Bioenergie genau das Richtige für Sie. Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Inger Mertens
Junior-Produktmanagerin Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Industriegetreide | Ernte

Braugerstengemeinschaft zufrieden mit deutscher Ernte

29.10.2020 (AMI) – Das Ergebnis der deutschen Sommergerstenernte 2020 ist in vielen Regionen besser als es die heterogene Witterung und die Ernteprognosen im Vorfeld erwarten ließen.  Mehr

Welt | Soja | Außenhandel

USA: Wöchentliche Sojaexporte übertreffen Vorjahr

28.10.2020 (AMI) – Besonders die rege Nachfrage aus China hat die Sojabohnenverkäufe der USA kräftig angekurbelt. Etwa 76 % sollen bereits vertraglich gebunden sein.  Mehr

Deutschland | Grundfutter | Preise

Stroh wird teurer, Maissilage billiger

28.10.2020 (AMI) – Die Futtermittelpreise tendieren fester, nur Maissilage zieht nicht mit. Die deutlichsten Preissteigerungen im Vergleich zum Vormonat verzeichnen Ölschrote und Stroh.  Mehr