Welt | Soja | Ernte

Chicago: Sojakurse bleiben auf hohem Niveau

23.10.2019 (AMI) – In der Berichtswoche gaben die Sojabohnenkurse in Chicago zunächst nach, drehten zuletzt aber wieder ins Plus. Schneefälle in Teilen der USA schüren Erntesorgen und die Nachfrage Chinas könnte steigen.

Im Verlauf der Berichtswoche tendierten die US-Sojabohnenkurse zunächst schwächer, obwohl der Markt eigentlich bullisch gestimmt ist. Zuletzt setzten sich kurstreibende Impulse dann aber wieder durch und zogen die Notierungen auf einen Schlusstand von umgerechnet 308 EUR/t, was zwar einem Rückgang von 4 EUR/t zur Vorwoche entspricht aber in der Rückschau auf die vergangenen Wochen weiterhin ein hohes Kursniveau darstellt.

Unterstützung bringen lebhafte US-Sojabohnenexporte, die das USDA zuletzt am oberen Ende der erwarteten Spanne feststellte. Auftrieb gibt außerdem die Unsicherheit über die US-Sojabohnenernte 2019. Nach Angaben des US-Landwirtschaftsministeriums USDA werden nur 97 Mio. t zusammenkommen, vielleicht sogar noch weniger. Denn jüngste Schneefälle in Minnesota und Nord-Dakota sind keineswegs förderlich und im Mittleren Westen der USA sorgen Regenfälle für Ernteverzögerungen. Sie möchten wissen, welche weiteren Faktoren zuletzt auf die Entwicklung der Sojabohnenkurse gewirkt haben und wie die Lage am deutschen Ölsaatenmarkt ist? Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Ölsaaten und Bioenergie kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Steffen Kemper

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Brotgetreide | Erzeugerpreise für Brotgetreide

Weizenpreise meist stabil

30.07.2020 (AMI) – Ohne große Umsätze und bei ruhiger Nachrichtenlage am Weltmarkt verändern sich die Preise für Brotgetreide kaum. Dabei scheinen aus der hiesigen Situation heraus Hausseargumente zugkräftiger, wohingegen der globale Markt eher bärische News diskutiert.  Mehr

Welt | Soja | Preise

Chicago: Sojakurse unter Druck

29.07.2020 (AMI) – Lebhaften US-Exporten zum Trotz sind die Sojanotierungen unter Druck geraten. Als Belastungsfaktor entpuppt sich die günstige US-Wetterlage, die das USDA veranlasste, sein Crop-Rating anzuheben und die Ernteerwartungen steigert.  Mehr

Europa | Industriegetreide | Marktversorgung

Hartweizenpreise deutlich über Vorjahreslinie

28.07.2020 (AMI) – Die globale Hartweizenerzeugung wird gegenüber Vorjahr voraussichtlich um 2 % zunehmen, bleibt damit aber unter dem langjährigen Durchschnitt. Das liegt vor allem an den niedrigeren Ernten im Maghreb.  Mehr