Europa | Soja | Erzeugung

Frankreich erntet Rekordmenge an Sojabohnen

06.11.2019 (AMI) – Aufgrund von Flächensteigerungen wurde in Frankreich eine deutlich größere Menge Sojabohnen vom Feld geholt. Damit bleibt das Land auf Platz 3 der Top-Sojaerzeuger der EU.

In seiner jüngsten Veröffentlichung bezifferte das französische Landwirtschaftsministerium die Sojaernte des Landes auf die Rekordhöhe von 420.000 t. Damit würde das Vorjahresergebnis um 6 % und der Fünfjahresschnitt sogar um 22 % übertroffen. Grund für den jüngsten Anstieg ist der Flächenzuwachs, 2019 stand Soja auf 163.000 ha, das waren 9.000 ha mehr als im Vorjahr.

Mit 25,8 dt/ha wurde das Ertragsergebnis des Vorjahres zwar leicht verfehlt, wird aber durch das Flächenplus mehr als ausgeglichen. Die größten Flächensteigerungen wurden in den Regionen Occitanie, Nouvelle-Aquitaine und Centre-Val de Loire im Süden und Westen Frankreichs verzeichnet. In Occitanie wurde mit 136.000 t auch die größte Menge vom Feld geholt. Eine ausführliche Analyse zur Sojabohnenerzeugung in Frankreich können Sie im Markt aktuell Ölsaaten und Bioenergie nachlesen. Wenn Sie auch den Markt für Raps in Deutschland und Europa dauerhaft im Blick behalten wollen, dann ist der Onlinedienst Markt aktuell Ölsaaten und Bioenergie genau das Richtige für Sie. Bestellen Sie jetzt ihr Abonnement.

Beitrag von Inger Mertens
Junior-Produktmanagerin Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Ölsaaten | Preise für Ölsaaten in Frankreich

Frankreich: Raps schwächer, Sonnenblumen fester

12.08.2020 (AMI) – Die französischen Rapspreise werden von den Rapskursen nach unten gedrückt. Dagegen hält das begrenzte inländische Angebot.  Mehr

Welt | Ölsaaten | Preise

Ölsaaten dürften sich leicht verteuern

06.08.2020 (AMI) – Die Preise für Ölsaaten und Nachprodukte stiegen 2019, da das Angebot langsamer zunahm als die Nachfrage.  Mehr

Welt | Getreide | Preise

Nur nominal steigende Getreidepreise erwartet

06.08.2020 (AMI) – In der zurückliegenden Dekade stieg die Erzeugung von Getreide stärker als die Nachfrage. Dies führte zu einem Wachstum der Vorräte und zu sinkenden Preisen.  Mehr