Europa | Getreide | Marktversorgung

Großbritannien: Regen treibt Weizenfutures 2020

07.11.2019 (AMI) – Die Verzögerung der Weizenaussaat auf der Insel schürt die Befürchtungen um eine kleinere Weizenanbaufläche zur Ernte 2020. Das könnte sogar so weit führen, dass Großbritannien 2020/21 zum Nettoweizenimporteur wird.

Mit gemischten Gefühlen verharrt der britische Weizenmarkt zwischen den gegensätzlichen Tendenzen der alten und kommenden Ernte. Die Inlandspreise für prompte Ware erhielten Auftrieb von den festeren Inlandsnotierungen für Futterweizen. An der Börse in London legte der Fronttermin um umgerechnet 5 auf 161,50 EUR/t zu und tendierte auch über den Monatswechsel weiterhin fest. Unterstützung fanden die Futtergetreidepreise am Weltmarkt mit Hinweis auf eine schleppend verlaufende US-Maisernte sowie den witterungsbedingt getrübten Ernteaussichten in Argentinien und Australien.

Allerdings wird der Kurszuwachs vom weiterhin reichlichen Exportangebot an Brotweizen begrenzt. Sowohl die EU-28 als auch die Schwarzmeerregion bieten unvermindert Partien am Weltmarkt an. Gleichzeitig werden die aktuellen Weizenpreise auf der Insel aber auch durch die verzögerte Herbstaussaat getrieben. Sie interessieren auch für die Entwicklung der Weizen- und Maiskurse in Chicago und Paris? Und Sie möchten wissen, wie sich die Lage am deutschen Getreidemarkt gestaltet? Dann ist der Onlinedienst Markt aktuell Getreide genau das Richtige für Sie. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sicher Sie sich jetzt Zugang zum Expertenwissen.

Beitrag von Wienke von Schenck
Marktexpertin Pflanzenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Industriegetreide | Ernte

Braugerstengemeinschaft zufrieden mit deutscher Ernte

29.10.2020 (AMI) – Das Ergebnis der deutschen Sommergerstenernte 2020 ist in vielen Regionen besser als es die heterogene Witterung und die Ernteprognosen im Vorfeld erwarten ließen.  Mehr

Welt | Soja | Außenhandel

USA: Wöchentliche Sojaexporte übertreffen Vorjahr

28.10.2020 (AMI) – Besonders die rege Nachfrage aus China hat die Sojabohnenverkäufe der USA kräftig angekurbelt. Etwa 76 % sollen bereits vertraglich gebunden sein.  Mehr

Deutschland | Grundfutter | Preise

Stroh wird teurer, Maissilage billiger

28.10.2020 (AMI) – Die Futtermittelpreise tendieren fester, nur Maissilage zieht nicht mit. Die deutlichsten Preissteigerungen im Vergleich zum Vormonat verzeichnen Ölschrote und Stroh.  Mehr