Welt | Soja | Terminkontrakte

Sojakurse schließen auf Vorwochenniveau

20.11.2019 (AMI) – Keine klaren Signale im USA-China-Konflikt, langsame US-Ernte, aber günstige Witterung in Südamerika – der globale Sojamarkt befindet sich aktuell auf Richtungssuche.

Im Wochenverlauf sorgten die Entwicklungen im Handelsstreit zwischen China und den USA vorübergehend für Kursauftrieb. Weitere Sojaimporte Chinas aus den USA schürten die Hoffnung, dass die beiden Streithähne in absehbarer Zeit eine erste Handelsvereinbarung unterzeichnen könnten. Doch schnell verflog der Optimismus wieder, da sich US-Präsident Trump mit der Senkung der Strafzölle auf chinesische Importwaren zurückhält.

Ebenfalls bärisch wirken verbesserte Wetterbedingungen in Südamerika, die den dortigen, frisch ausgesäten Sojakulturen zugutekommen. Zuletzt konnten sich die Notierungen in Chicago dann aber immerhin wieder stabilisieren und beendeten den gestrigen Handelstag mit umgerechnet 302 EUR/t auf dem Niveau der Vorwoche. Möchten Sie wissen, welche weiteren Faktoren zuletzt auf die Entwicklung der Sojabohnenkurse in Chicago gewirkt haben und wie die Lage am deutschen Ölsaatenmarkt ist? Dann ist der Onlinedienst Markt aktuell Ölsaaten und Bioenergie genau das Richtige für Sie. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop.

Beitrag von Steffen Kemper
Produktmanager Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Ölsaaten | Preise für Ölsaaten in Frankreich

Frankreich: Raps schwächer, Sonnenblumen fester

12.08.2020 (AMI) – Die französischen Rapspreise werden von den Rapskursen nach unten gedrückt. Dagegen hält das begrenzte inländische Angebot.  Mehr

Welt | Ölsaaten | Preise

Ölsaaten dürften sich leicht verteuern

06.08.2020 (AMI) – Die Preise für Ölsaaten und Nachprodukte stiegen 2019, da das Angebot langsamer zunahm als die Nachfrage.  Mehr

Welt | Getreide | Preise

Nur nominal steigende Getreidepreise erwartet

06.08.2020 (AMI) – In der zurückliegenden Dekade stieg die Erzeugung von Getreide stärker als die Nachfrage. Dies führte zu einem Wachstum der Vorräte und zu sinkenden Preisen.  Mehr