Europa | Ölsaaten | Marktversorgung

Frankreich: Raps knackt Marke von 400 EUR/t

11.12.2019 (AMI) – Die enttäuschende diesjährige Rapsernte sowohl in Frankreich als auch in der EU und die Aussicht auf eine noch knappere Versorgung im kommenden Jahr treibt die Preise weiter in die Höhe.

Die französischen Rapspreise werden genau wie auch in Deutschland von dem weltweit knappen Angebot in die Höhe getrieben. Nicht nur die Ernte in der EU fiel 2019 enttäuschend aus, sondern auch in Kanada und Australien wurde weniger geerntet.

Zudem dürfte nach den jüngsten Schätzungen des französischen Landwirtschaftsministeriums die Rapsanbaufläche zur Ernte 2020 weiter abnehmen. Es sollen nur 1,05 Mio. ha bestellt worden sein, was das Vorjahresergebnis um 56.000 ha oder 5 % verfehlt und das 5-Jahresmittel sogar um 27 %. Das schürt die Sorge um ein sinkendes Angebot im kommenden Jahr. Die Rapspreise sind deshalb um 8 auf 405 EUR/t gestiegen.

Die Sonnenblumenpreise in Frankreich liegen wie in der Vorwoche bei 350 EUR/t. Es mangelt an richtungsweisenden Impulsen. Eine ausführliche Analyse zum Ölsaatenmarkt in Frankreich können Sie im Markt aktuell Ölsaaten und Bioenergie nachlesen. Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Ölsaaten und Bioenergie kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Inger Mertens
Junior-Produktmanagerin Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Paris: Französische Exporte weiterhin schleppend

01.10.2020 (AMI) – Das Kaufinteresse an europäischem Weizen ist aufgeflammt. Allerdings konzentriert sich die Nachfrage eher auf Ware aus Polen, während französischer Weizen nicht in Betracht gezogen wird.  Mehr

Deutschland | Raps | Erzeugerpreise für Raps

Rapspreise legen Rückwärtsgang ein

01.10.2020 (AMI) – Dem Rapsmarkt mangelt es an Unterstützung, vor allem weil weder Handel noch Konsum Kaufinteresse signalisieren. Und auch vom Terminmarkt kam zuletzt kein Auftrieb mehr, sodass die Erzeugerpreise zum Unmut der Erzeuger den Rückwärtsgang eingelegt haben.  Mehr

Deutschland | Schrote | Preisentwicklung Ölschrote

Mischfutterhersteller warten auf Preisnachlässe

30.09.2020 (AMI) – Die Ölschrotpreise halten sich nach dem rasanten Anstieg in der Vorwoche weiter auf hohem Niveau. Mischfutterbetriebe warten deshalb mit größeren Käufen nun erstmal ab.   Mehr