Deutschland | Futtergetreide | Marktversorgung

Lebhafter Futtergetreidemarkt kommt langsam zur Ruhe

12.12.2019 (AMI) – Nach einer recht regen Vermarktungsperiode wird wie üblich vor dem Jahresende von schwindenden Verkäufen berichtet, ohne dass eine feste Preiseentwicklung davon aber beeinträchtigt wäre. Im kommenden Jahr geht es schließlich aller Wahrscheinlichkeit nach zügig weiter mit dem Verkauf.

Futtergetreide kann derzeit in einigen Regionen unverändert recht zügig vermarktet werden. Die Forderungen für Futterweizen, Futtergerste und Triticale wurden dabei leicht angehoben. Stabile Notierungen an den Börsen, währungsbedingt verbesserte Exportaussichten und stetige Ergänzungskäufe der Verarbeiter stützen die freundliche Grundtendenz am Getreidemarkt.

In den Veredelungsregionen kaufen Erzeuger sporadisch kleinere Futtergetreidepartien für den vorderen Bedarf zu. Eigentlich bestimmen aber die Mischfutterhersteller in den Veredlungsregionen Südoldenburg und Westfalen durch ihre Einkaufspolitik das Geschehen. Nachdem bisher einiges geordert wurde, ist der Binnenmarkt für Futterweizen, Futtergerste und Körnermais nun aber spürbar abgekühlt melden die einen, im Osten kommen aber auch immer noch Bestellungen an.

Sie möchten wissen, wie sich die Preise für Brotgetreide entwickeln? Dann ist das Markt aktuell Getreide genau das Richtige für Sie. Neben tagesaktuellen Preisen der verschiedenen Handelsstufen sind Sie mit der wöchentlichen Marktlage über die wichtigsten Entwicklungen am Getreidemarkt informiert. Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Christoph Hambloch
Marktexperte Kartoffeln

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Paris: Französische Exporte weiterhin schleppend

01.10.2020 (AMI) – Das Kaufinteresse an europäischem Weizen ist aufgeflammt. Allerdings konzentriert sich die Nachfrage eher auf Ware aus Polen, während französischer Weizen nicht in Betracht gezogen wird.  Mehr

Deutschland | Raps | Erzeugerpreise für Raps

Rapspreise legen Rückwärtsgang ein

01.10.2020 (AMI) – Dem Rapsmarkt mangelt es an Unterstützung, vor allem weil weder Handel noch Konsum Kaufinteresse signalisieren. Und auch vom Terminmarkt kam zuletzt kein Auftrieb mehr, sodass die Erzeugerpreise zum Unmut der Erzeuger den Rückwärtsgang eingelegt haben.  Mehr

Deutschland | Schrote | Preisentwicklung Ölschrote

Mischfutterhersteller warten auf Preisnachlässe

30.09.2020 (AMI) – Die Ölschrotpreise halten sich nach dem rasanten Anstieg in der Vorwoche weiter auf hohem Niveau. Mischfutterbetriebe warten deshalb mit größeren Käufen nun erstmal ab.   Mehr