Europa | Raps | Außenhandel

Vereinigtes Königreich: Rapspreise fest

19.02.2020 (AMI) – Ohne Eigendynamik, aber mit Unterstützung aus Paris schaffen die Rapskassapreise im Vereinigten Königreich ein beachtliches Wochenplus.

Bei unveränderten Prämien der Ölmühlen folgen die Rapspreise im Vereinigten Königreich weiterhin den Vorgaben vom Terminmarkt. In Paris hat sich Raps auf Wochensicht um 12 auf 403 EUR/t befestigt und dieses Plus überträgt sich 1:1 auf den britischen Kassapreis. Eigendynamisch ist diese Entwicklung nicht, es mangelt weiterhin an Impulsen. Die Rapsgeschäfte im Vereinigten Königreich laufen Marktbeteiligten zufolge nach wie vor auf Sparflamme oder finden überhaupt nicht statt. Ölmühlen sind gedeckt, Erzeuger so gut wie ausverkauft – die Ernte 2019 spielt fast keine Rolle mehr.

Importbedarf für Raps kräftig gestiegen

Das Vereinigte Königreich ist traditionell klarer Netto-Importeur für Raps, doch in der Saison 2019/20 ist der Einfuhrbedarf besonders hoch. Das zeigen die Außenhandelsdaten, die AHDB kürzlich veröffentlicht hat. Den Zahlen nach wurden allein im Dezember 2019 rund 32.200 t Raps eingeführt und kamen zu 100 % aus EU-Staaten. In der ersten Wirtschaftsjahreshälfte wurden damit 229.000 t Raps aus dem Ausland gekauft, um das inländische Angebot zu ergänzen und Versorgungslücken zu schließen.

Wenn Sie den Markt für Ölsaaten in Deutschland und Europa dauerhaft im Blick behalten wollen, dann ist der Online-Dienst Markt aktuell Ölsaaten und Bioenergie genau das Richtige für Sie. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich jetzt Zugang zum Expertenwissen.

Beitrag von Steffen Kemper

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Schrote | Preisentwicklung Ölschrote

Wenig Aktivität am Rapsschrotmarkt, Preisdruck auf Sojaschrot

15.07.2020 (AMI) – Rapsschrot wird derzeit nur sporadisch gehandelt. Das Angebot ist größer als die Nachfrage. Ölmühlen warten darauf, dass die Nachfrage der Mischfutterhersteller anspringt. Die Sojaschrotpreise haben entlang schwacher US-Kurse kräftig an Wert verloren.  Mehr

Europa | Getreide | Ernte

Frankreich: Es sieht nach 10 Mio. t weniger Halmgetreide aus

09.07.2020 (AMI) – So wenig wurde in Frankreich schon lange nicht mehr gedroschen. Die Weizenschätzung liegt 20 % unter Vorjahreslinie.   Mehr

Welt | Ölsaaten | Erzeugung

Mehr Sojabohnen und -schrot in China

08.07.2020 (AMI) – Der wachsende Futtermittelbedarf dürfte im kommenden Wirtschaftsjahr sowohl die Sojabohnenerzeugung als auch die Schrotproduktion in die Höhe treiben.  Mehr