Welt | Getreide | Ernte

Australien erwartet mehr Gerste, aber weniger Weizen

21.02.2020 (AMI) – Die Wintergetreideernte ist zum größten Teil beendet und an Weizen wurde noch weniger gedroschen als bisher erwartet.

In seiner jüngsten Schätzung kürzte das Landwirtschaftsministerium ABARES gegenüber seinem Bericht vom Dezember die Weizenerzeugung um knapp 0,7 auf 15,2 Mio. t. Die wärmste und trockenste Vegetationsperiode seit Aufzeichnung hat zur kleinsten Weizenernte seit 12 Jahren geführt. Vor allem in Westaustralien, der wichtigsten Anbauregion für Weizen sollen nur noch 5,8 Mio. t Weizen gedroschen worden sein. Im Vorjahr erreichte die Erntemenge 10,2 Mio. t, obwohl die Anbaufläche nur 7 % größer war. Diese Minus kann von den größeren Weizenernten in den anderen Territorien nicht kompensiert werden.

Sie wollen mehr erfahren?

Den vollständigen Beitrag zur australischen Getreideernte finden Sie auf den Seiten des AMI-Onlinedienstes Markt aktuell Getreide. Sie sind noch kein Kunde? Hier geht es zum Shop.

Beitrag von Wienke von Schenck

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Schrote | Preisentwicklung Ölschrote

Wenig Aktivität am Rapsschrotmarkt, Preisdruck auf Sojaschrot

15.07.2020 (AMI) – Rapsschrot wird derzeit nur sporadisch gehandelt. Das Angebot ist größer als die Nachfrage. Ölmühlen warten darauf, dass die Nachfrage der Mischfutterhersteller anspringt. Die Sojaschrotpreise haben entlang schwacher US-Kurse kräftig an Wert verloren.  Mehr

Europa | Getreide | Ernte

Frankreich: Es sieht nach 10 Mio. t weniger Halmgetreide aus

09.07.2020 (AMI) – So wenig wurde in Frankreich schon lange nicht mehr gedroschen. Die Weizenschätzung liegt 20 % unter Vorjahreslinie.   Mehr

Welt | Ölsaaten | Erzeugung

Mehr Sojabohnen und -schrot in China

08.07.2020 (AMI) – Der wachsende Futtermittelbedarf dürfte im kommenden Wirtschaftsjahr sowohl die Sojabohnenerzeugung als auch die Schrotproduktion in die Höhe treiben.  Mehr