Welt | Getreide | Terminkontrakte

Chicago: Globale Coronavirus-Ausbreitung drückt

27.02.2020 (AMI) – Der Coronavirus lastet weiterhin stark auf den Notierungen. Zudem könnte die US-Maisanbaufläche 2020 auf ein 3-Jahreshoch steigen.

Die US-Weizenkurse sind in der Berichtswoche deutlich abgerutscht und schlossen zuletzt mit umgerechnet 183 rund 9 EUR/t unter Vorwochenlinie und so auf dem tiefsten Stand seit Ende Dezember 2019. Große Unsicherheit verbreitet immer noch der Coronavirus, der sich mittlerweile auch außerhalb von China rasch ausbreitet. Dadurch ist die Sorge um die Abschwächung der Wirtschaft längst nicht mehr nur auf China, sondern auf die ganze Welt bezogen. Das erzeugt trübe Stimmung und schickt die Kurse auf Talfahrt.

Zusätzlichen Druck übt die Korrektur der US-Anbauflächenprognose des USDA aus. Es bezifferte die Weizenanbaufläche in den USA 2020 zwar zuletzt auf 18,22 Mio. ha und damit rund 0,1 Mio. ha unter Vorjahresniveau, Marktteilnehmer hatten aber mit einem Rückgang auf 18,18 Mio. ha gerechnet. Für Winterweizen dürfte die Fläche nur 12,47 Mio. ha betragen und damit die kleinste seit USDA-Aufzeichnung im Jahr 1919 sein. Deshalb dürfte der Kursrückgang nur eine kurzfristige Reaktion sein, denn die kleine Flächenprognose lässt den Weg nach oben offen. Zudem erhöhte das USDA seine Feldbestandbewertung für Winterweizen für die Bundesstaaten Oklahoma, Kansas und Illinois.

Eine ausführliche Analyse zu den US-Notierungen können Sie im Markt aktuell Getreide nachlesen. Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Getreide kennenlernen? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern sich jetzt Zugang zum Expertenwissen.

Beitrag von Inger Mertens

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Schrote | Preisentwicklung Ölschrote

Wenig Aktivität am Rapsschrotmarkt, Preisdruck auf Sojaschrot

15.07.2020 (AMI) – Rapsschrot wird derzeit nur sporadisch gehandelt. Das Angebot ist größer als die Nachfrage. Ölmühlen warten darauf, dass die Nachfrage der Mischfutterhersteller anspringt. Die Sojaschrotpreise haben entlang schwacher US-Kurse kräftig an Wert verloren.  Mehr

Europa | Getreide | Ernte

Frankreich: Es sieht nach 10 Mio. t weniger Halmgetreide aus

09.07.2020 (AMI) – So wenig wurde in Frankreich schon lange nicht mehr gedroschen. Die Weizenschätzung liegt 20 % unter Vorjahreslinie.   Mehr

Welt | Ölsaaten | Erzeugung

Mehr Sojabohnen und -schrot in China

08.07.2020 (AMI) – Der wachsende Futtermittelbedarf dürfte im kommenden Wirtschaftsjahr sowohl die Sojabohnenerzeugung als auch die Schrotproduktion in die Höhe treiben.  Mehr