Deutschland | Brotgetreide | Marktversorgung

Es geht wieder aufwärts

19.03.2020 (AMI) – Der Markt ist weiterhin stark verunsichert, wobei die Auswirkungen des Coronavirus das Hauptthema sind. Erzeuger nutzen derweil die frühlingshafte Witterung für die aufgeschobenen Feldarbeiten.

Die volatilen Terminnotierungen bieten dem Kassamarkt wenig Anhaltspunkte, sondern führen zu nahezu unvereinbaren Positionen. Allerdings führt das starke Plus in Paris, und das zwei Tage hintereinander, wieder zu einer zuversichtlichen Stimmung bei den Marktteilnehmern. Die Verunsicherung der weiteren Entwicklung mit dem Virus ist zwar nicht vorüber, aber die jeder schaut, wie er mit der Situation am besten klarkommt und hofft auf möglichst wenige Einschränkungen durch staatliche Maßnahmen. So werden derzeit viele große und kleine Alltagprobleme unkonventionell und flexibel gelöst– und das zumeist auch noch vom heimischen Sofa aus. Die Versorgung klappt und die Hamsterkäufe im LEH zeigen Wirkung Richtung Produktion. War es vor Wochen noch sehr ruhig, rückt jetzt zunehmend die Nachfrage in den Vordergrund.


Sie wollen mehr erfahren?

Die vollständige Marktlage zum Brotgetreide finden Sie auf den Seiten des AMI-Onlinedienstes Markt aktuell Getreide. Sie sind noch kein Kunde? Hier geht’s zum Shop.

Beitrag von Wienke von Schenck

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Raps | Erzeugung

Deutsche Rapsfläche etwas vergrößert

30.05.2020 (AMI) – Das Rapsareal zur Ernte 2020 verzeichnet deutlich Zuwächse. Besonders in Sachsen-Anhalt und Thüringen legt der Anbau kräftig zu.  Mehr

Welt | Getreide | Marktversorgung

Welt-Weizenbilanz auf neuen Höchstständen

30.05.2020 (AMI) – Das US-Landwirtschaftsministerium erwartet für 2020/21 eine weltweit größere Weizenernte. Mit 768,5 Mio. t sollen fast 16 Mio.t mehr gedroschen werden.  Mehr

Europa | Getreide | Außenhandel

Frankreich: Rekordmenge an Weizen verschifft

28.05.2020 (AMI) – Die Corona-Krise hat ganz unterschiedliche Auswirkungen auf den französischen Getreidemarkt – auf jeden Fall sorgt sie für teils deutliche Verschiebungen der Warenströme und für einen Mehrverbrauch.   Mehr