Welt | Soja | Nachfrage

China: Futtermittelverbrauch dürfte steigen

25.03.2020 (AMI) – Der Wiederaufbau der Schweinebestände in China, lässt die Nachfrage nach Futtermitteln und damit auch nach Ölschroten steigen.

Die Auswirkungen der in China grassierenden Afrikanischen Schweinepest (ASP) scheinen sich allmählich abzuschwächen. Die Schweinebestände werden nach dem Ausbruch der ASP im Jahr 2018 langsam wiederaufgebaut. Dadurch dürfte, nach Angaben des Auslandsdienstes des US-amerikanischen Landwirtschaftsministeriums (FAS), der Verbrauch von Schweinefutter und damit der Bedarf an Ölschroten zum Einsatz im Futtermittel wieder wachsen. Im Zuge dessen, soll auch die Nachfrage nach Ölsaaten im kommenden Wirtschaftsjahr zunehmen. Das wachsende Kaufinteresse an Ölsaaten und Nachprodukten ist aber nicht nur auf den höheren Futtermittelbedarf, sondern auch auf den steigenden Wohlstand und den höheren Fleischkonsum der chinesischen Bevölkerung zurückzuführen. 2020/21 dürfte sich der Verbrauch von Ölsaaten auf 148 Mio. t belaufen und damit das Vorjahresergebnis um 3 Mio. t überschreiten.

Die inländische Ölsaatenerzeugung 2020/21 soll mit 60,6 Mio. t kaum steigen. Grund dafür ist die begrenzte Anbaufläche und der unzureichende Zugang der Landwirte zu verbesserten Betriebsmitteln, einschließlich neuer Saatgutsorten.

Sie möchten Markt aktuell Ölsaaten und Bioenergie kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Inger Mertens

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Raps | Erzeugung

Deutsche Rapsfläche etwas vergrößert

30.05.2020 (AMI) – Das Rapsareal zur Ernte 2020 verzeichnet deutlich Zuwächse. Besonders in Sachsen-Anhalt und Thüringen legt der Anbau kräftig zu.  Mehr

Welt | Getreide | Marktversorgung

Welt-Weizenbilanz auf neuen Höchstständen

30.05.2020 (AMI) – Das US-Landwirtschaftsministerium erwartet für 2020/21 eine weltweit größere Weizenernte. Mit 768,5 Mio. t sollen fast 16 Mio.t mehr gedroschen werden.  Mehr

Europa | Getreide | Außenhandel

Frankreich: Rekordmenge an Weizen verschifft

28.05.2020 (AMI) – Die Corona-Krise hat ganz unterschiedliche Auswirkungen auf den französischen Getreidemarkt – auf jeden Fall sorgt sie für teils deutliche Verschiebungen der Warenströme und für einen Mehrverbrauch.   Mehr