Europa | Getreide | Marktversorgung

Frankreich: Gerste und Mais preisidentisch

26.03.2020 (AMI) – Die rege Nachfrage, angetrieben von den Hamsterkäufen der Bevölkerung bei gleichzeitig zunehmendem Interesse vom Weltmarkt, treibt die Preise weit über die Niveaus der vergangenen Wochen.

Der kräftige Kursauftrieb für Weizen in Paris spiegelt sich auch in den französischen Kassapreisen wider. Das rege Kaufinteresse der Inlandsmühlen und der anhaltend lebhafte Export sorgen für stetigen Warenfluss, der nur von den unzureichenden Transportmöglichkeiten gebremst wird.

Von der regen Verbrauchernachfrage nach haltbaren Grundnahrungsmitteln profitiert auch die Produktion von Nudeln, was zu einer erhöhten Hartweizennachfrage führt. Da das Angebot an inländischem Hartweizen bereits sehr ausgedünnt ist, zogen die Kassapreise um 5 auf 270 EUR/t an.

Futtergerste ist wieder gefragt, bei den Mischfutterherstellern und den Exporteuren. Daher verteuerte sie sich in gleichem Maße wie Weizen und erreicht ebenfalls ein 14-Monatshoch. Gegenüber Vorwoche legten die Großhandelspreise um 15 auf 169,50 EUR/t franko Rouen und 166 EUR/t franko Mosel zu. Ganz anders hingen Braugerste. Der aktuelle Einbruch des Bierkonsums spiegelt sich nicht nur in den spot-Preisen wider, selbst die Kontraktpreise ex Ernte können sich nur schwer nach oben entwickeln.

Eine ausführliche Analyse zum französischen Getreidemarkt können Sie im Markt aktuell Getreide nachlesen. Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Getreide kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Wienke von Schenck
Marktexpertin Pflanzenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Futtergetreide | Preise für Getreide in Spanien

Spanien: Getreidepreise erreichen Jahreshöchststände

22.10.2020 (AMI) – Feste Terminmarktnotierungen und gleichzeitig knappes Angebot treiben die spanischen Getreidepreise auf neue Hochs.  Mehr

Welt | Soja | Marktversorgung

Vorratsprognose für Sojabohnen drastisch gesenkt

22.10.2020 (AMI) – Das US-Landwirtschaftsministerium USDA hat seine Einschätzung zur globalen Sojaversorgung in der Saison 2020/21 deutlich revidiert.  Mehr

Europa | Soja | Marktversorgung

Frankreich: Selbstversorgungsgrad von Sojabohnen steigt

21.10.2020 (AMI) – Im Wirtschaftsjahr 2020/21 dürften in Frankreich so viele Sojabohnen von den Feldern geholt werden wie noch nie. Damit kann voraussichtlich 60 % des Verbrauchs gedeckt werden.  Mehr