Deutschland | Futtergetreide | Marktversorgung

Interesse an Futtergetreide bröckelt

02.04.2020 (AMI) – Auch wenn Erzeuger für Futtergetreide etwas mehr erzielen als in der Vorwoche, auf Großhandelsebene wurde teils bereits wieder der Rückwärtsgang eingelegt. Das Interesse an prompten Partien hat spürbar nachgelassen.

Das Interesse an Futtergetreide ist stetig, verschiebt sich aber immer weiter auf spätere Liefertermine. Die Mischfutterhersteller in Holland sind dem Vernehmen nach für den April gut versorgt, zumindest in den Büchern, ab Mai sehen Marktteilnehmer wieder größeren Handlungsbedarf. Und auch die Ernte 2020 rückt wieder verstärkt in den Fokus, weil der Nachfrageschub, ausgelöst durch die Verunsicherung durch die Corona-Epidemie, abgedeckt wurde. Probleme bereitet die Logistik, da sowohl die Rohstoffanlieferungen als auch der Mischfutterabsatz nur mit Verzögerung abgewickelt werden können. Und die Sorgen werden sogar noch größer, sollten in den kommenden Wochen noch mehr Fahrer aufgrund von Quarantäneauflagen ausfallen.

Sie wollen mehr erfahren?

Die vollständige Marktlage zum Futtergetreide finden Sie auf den Seiten des AMI-Onlinedienstes Markt aktuell Getreide. Sie sind noch kein Kunde? Dann nutzen Sie unsere Bestellmöglichkeiten im Shop.

Beitrag von Wienke von Schenck
Marktexpertin Pflanzenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Futtergetreide | Preise für Getreide in Spanien

Spanien: Getreidepreise erreichen Jahreshöchststände

22.10.2020 (AMI) – Feste Terminmarktnotierungen und gleichzeitig knappes Angebot treiben die spanischen Getreidepreise auf neue Hochs.  Mehr

Welt | Soja | Marktversorgung

Vorratsprognose für Sojabohnen drastisch gesenkt

22.10.2020 (AMI) – Das US-Landwirtschaftsministerium USDA hat seine Einschätzung zur globalen Sojaversorgung in der Saison 2020/21 deutlich revidiert.  Mehr

Europa | Soja | Marktversorgung

Frankreich: Selbstversorgungsgrad von Sojabohnen steigt

21.10.2020 (AMI) – Im Wirtschaftsjahr 2020/21 dürften in Frankreich so viele Sojabohnen von den Feldern geholt werden wie noch nie. Damit kann voraussichtlich 60 % des Verbrauchs gedeckt werden.  Mehr