Europa | Getreide | Außenhandel

Frankreich: Rekordmenge an Weizen verschifft

28.05.2020 (AMI) – Die Corona-Krise hat ganz unterschiedliche Auswirkungen auf den französischen Getreidemarkt – auf jeden Fall sorgt sie für teils deutliche Verschiebungen der Warenströme und für einen Mehrverbrauch.

Aufgrund der Auswirkungen der Corona-Krise auf den Vieh- und Fleischsektor in Frankreich und der damit verbundenen Entwicklungen am Getreidemarkt, immerhin landet das meiste Getreide direkt oder indirekt im Futtertrog, korrigierte das Agraramt die Versorgungsbilanz 2019/20 gegenüber Vormonat. So sollen 4 % weniger Weichweizen und 2 % weniger Gerste auf den Höfen verbraucht werden als bislang angenommen, aber 2 %mehr Mais. In die Mischfutterherstellung sollen 2019/20 mit 5 rund 0,1 Mio. t weniger Weichweizen gehen als noch im April prognostiziert. Für Gerste werden unverändert 1,4 Mio. t genannt und für Mais mit 1,7 Mio. t sogar 0,05 Mio. t mehr. Der Einbruch des Fleischabsatzes im Außer-Haus-Verbrauch sowie die Veränderungen der Haushaltsnachfrage Richtung preiswerte und einfache Gerichte hat den Fleischbedarf in Frankreich deutlich dezimiert. Es werden immer noch alternative Absatzmöglichkeiten gesucht, die Erzeugererlöse sinken, Landwirte könnten ihre Mastviehbestände weiter reduzieren. Das würde 2020/21 auch die Nachfrage nach Futtergetreide dezimieren.

Wegen der anhaltend lebhaften Ausfuhren hat das Agraramt FranceAgriMer seine Exportschätzung für Hartweizen, Mais und Gerste angehoben, für Braumalz und Weichweizen indes reduziert. Sie möchten wissen wie hoch die Exporte Frankreichs in dieser Saison ausfallen werden? Außerdem möchten Sie den Getreidemarkt für Europa und Deutschland dauerhaft im Blick behalten? Dann ist der Online-Dienst Markt aktuell Getreide genau das Richtige für Sie. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich jetzt Zugang zum Expertenwissen.

Beitrag von Wienke von Schenck

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Getreide | Ernte

Schleppender Erntestart

07.07.2020 (AMI) - Mit Verspätung, gebremsten Erwartungen und jetzt noch mit Unterbrechungen läuft die deutsche Getreideernte vorerst alles andere als optimal. Die bislang erfassten Wintergerstenpartien weisen zwar durchaus gute Qualitäten auf, die Erträge sind allerdings oft enttäuschend.  Mehr

Deutschland | Brotgetreide | Erzeugerpreise für Brotgetreide

Regen unterbricht die Ernten

02.07.2020 (AMI) – In Deutschland hat die Weizenernte noch nicht begonnen, und Erzeuger zeigen sich skeptisch hinsichtlich der Ergebnisse.   Mehr

Welt | Soja | Kursentwicklung für Soja und Raps

Chicago: Sojakurse drehen ins Plus

01.07.2020 (AMI) – Bei günstiger Witterung entwickeln sich die Sojabohnenfeldbestände in den USA zügig und sind zu 70 % in gutem bis sehr gutem Zustand. Doch zuletzt hatten die kleiner als erwartete Anbaufläche und der Vorratsrückgang die größere Kurswirkung.  Mehr