Welt | Öle | Export

Rege Exporte stützen Palmölkurse

24.05.2017 (AMI) – Obgleich die Palmölproduktion steigt, befestigen sich die Palmölkurse, denn der Export nimmt Fahrt auf.

Etwa vor einem Monat, am 19.04.2017, waren die Palmölkurse noch auf den tiefsten Stand seit Oktober 2016 abgerutscht. Auslöser war die zunehmende Palmölproduktion in Südostasien mit dem Abklingen der Nachwirkungen des Wetterphänomens El Niño. Woche um Woche festigte sich die Prognose einer malaysischen Rekordproduktion in 2017. Daran hat sich im Prinzip nichts geändert. Tatsächlich ist die Produktion in den zurückliegenden Wochen zunehmend gestiegen und liegt bereits deutlich über dem Niveau vom Herbst 2016. Bis sie alte Größe erreicht hat, könnte es noch etwas dauern.

Obwohl die Palmölproduktion stetig zunimmt, haben sich die Palmölkurse am Malaysian Palm Oil Board MPOB seit dem 19.04.2017 nahezu stetig befestigen können. Am 22.05.2017 konnten sie auch wieder die Marke von 2.900 MYR/t erreichen. Die feste Stimmung ist auf die seit Ende April steigenden malaysischen Exportzahlen zurückzuführen. Jüngste Zahlen für den Monat Mai bestätigen dies. Für Mai 1-20 liegen die Schätzungen bei einem Plus von je nach Quelle 18,6 bis 20,0 % gegenüber dem malaysischen Palmöl-Exportumfang des entsprechenden Vormonatszeitraumes. Die regen Exporte überkompensieren derzeit die Palmöl-Produktionserholung Malaysias und bescheren den Notierungen die feste Tendenz.

Zuletzt schlossen die Kurse allerdings wieder leicht schwächer, konnten die 2.900 MYR/t also nicht mehr halten. Den Grund dafür können Sie in der vollständigen Marktlage im Onlinedienst Markt aktuell Ölsaaten nachlesen. Melden Sie sich also gleich an und erfahren Sie mehr, auch über die Entwicklungen am hiesigen Pflanzenölmarkt. Sie sind noch kein Kunde? Dann sichern Sie sich ihr Abonnement schon ab 3 Monaten Laufzeit im Shop.

Beitrag von Steffen Kemper

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Getreide | Terminkontrakte

Chicago: Weizenpreise steigen, Mais bleibt unter Druck

17.10.2019 (AMI) – Während die Weizenkursen kräftig von Wachstums- und Erntebehinderungen unterstützt wurden und ihren Weg nach oben fortsetzten, konnte Mais sich nur knapp behaupten. Verbesserte Wetterprognosen könnten das Erntetempo steigern.  Mehr

Europa | Raps | Preise

Vereinigtes Königreich: Erzeuger spekulieren auf Preissteigerungen

16.10.2019 (AMI) – Landwirte halten ihren Raps weiter zurück und wollen die Ware, die sie noch haben zu höheren Preisen verkaufen. Ölmühlen sind bis Ende 2019 gut gedeckt und fragen kaum nach.  Mehr

Welt | Futtergetreide | Marktversorgung

Deutscher Maismarkt wieder auf Importe ausgerichtet

16.10.2019 Die Maissaison 2019/20 beginnt mit getrübten Ernteaussichten auf der Nordhalbkugel sowie anhaltenden Spannungen in den Handelsbeziehungen mit den USA. Während das eine für feste Notierungen sorgt, belastet das US-Überangebot. In diesem Spannungsfeld beginnt in Deutschland die Körnermaisernte, die bislang unter keinem guten Stern stand. Neben den schwachen Erträgen sind nun auch noch die Erzeugerpreise abgesackt und die Ukraine steht erneut mit immensen Exporten in den Startlöchern.  Mehr