Deutschland | Brotgetreide | Erzeugerpreise für Brotgetreide

Saisonal typische Lethargie

20.08.2020 (AMI) – Der Brotgetreidemarkt kommt nur schwer in Gang. Gute Deckung der Mühlen, vernachlässigbarer Export und abwartende Abgabebereitschaft der Erzeuger bremsen die Umsätze.

In immer mehr Regionen ist die Halmgetreideernte zu Ende und es ergibt sich überall das gleiche Bild. Zufriedenstellende Erträge, außer für Wintergerste, in einer großen Schwankungsbreite und zumeist unter dem langjährigen Mittelwert. Die Qualitäten sind in Ordnung, allerdings erreicht nicht jede Qualitätsweizenpartie aufgrund der geringen Proteingehalte die Standards. Für proteinreichere Weizenpartien bietet der Erfassungshandel bereits mehr. Noch ist er hauptsächlich mit dem Bemustern der Lagerbestände beschäftigt. In einigen Regionen wird das Ende der Weizenernte durch Regenfälle verhindert. Hier wird auch bereits von einer Verschlechterung der Qualität gesprochen. Pilzbefall und Fallzahlverluste sind absehbar.

Gespannt wird auf die abschließenden Meldungen zu den Erträgen und Qualitäten gewartet, so dass noch etwas Orientierungslosigkeit herrscht. Aber es wird genug exportfähige Ware zusammenkommen, sofern sie denn gefragt wäre. Der derzeit feste Euro bremst die Wettbewerbsfähigkeit immens und die Konkurrenz ist groß. Die Lücke im Exportangebot Frankreichs wird derzeit nicht mit deutschen Partien, sondern mit Weizen aus dem Baltikum geschlossen. Auch die große Weizenernte in Polen drückt.

Sie möchten wissen, wie sich die Preise für Brot- und Futtergetreide in Deutschland entwickeln? Dann ist der Onlinedienst Markt aktuell Getreide genau das Richtige für Sie. Neben tagesaktuellen Preisen der verschiedenen Handelsstufen sind Sie mit der wöchentlichen Marktlage über die wichtigsten Entwicklungen am Getreidemarkt informiert. Besuchen Sie uns im Shop.

Beitrag von Wienke von Schenck
Marktexpertin Pflanzenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Getreide | Preise für Getreide in Großbritannien

Vereinigtes Königreich: Gerste buhlt um Käufer

21.01.2021 (AMI) – Weizenrallye lässt die Weizenpreise kräftig steigen, vor allem für alterntige Ware. Andere Getreidearten kommen da nicht mehr mit, der Preisabstand zur Futtergerste erreicht Rekordhöhen.   Mehr

Deutschland | Raps | Erzeugerpreise für Raps

Preisanstieg gebremst

20.01.2021 (AMI) – Die Rapserzeugerpreise sind zuletzt kaum weiter gestiegen. Mit Blick auf die internationale Marktlage könnte damit ein Plateau erreicht sein.   Mehr

Europa | Malz | Handel

Corona-Maßnahmen lassen Bierverkäufe kräftig sinken

20.01.2021 (AMI) – Wegen der Corona-bedingten Schließung der Gastronomie in Deutschland wurde 2020 deutlich weniger Bier abgesetzt. Neben den inländischen Verkäufen sind auch im Export Rückgänge zu verzeichnen.   Mehr