Deutschland | Schrote | Nachfrage

Rapsschrot vorne gesucht

01.06.2017 (AMI) – Reges Kaufinteresse für promptes Rapsschrot treibt die Preise, auf späteren Terminen ist es dagegen ruhig.

Auf vorderen Terminen ist Rapsschrot sehr knapp. Wenn überhaupt noch Ware zu bekommen ist, dann werden dafür in der Regel deutliche Aufgelder gefordert. Mancher scheint aber froh zu sein, überhaupt noch Ware zu bekommen und greift daher auch mal etwas tiefer in die Tasche. Das knappe Angebot hat jedoch zur Folge, dass der Umsatz trotz reger Nachfrage insgesamt recht dünn ist.

Das Kaufinteresse gilt fast ausschließlich Ware auf vorderen Positionen. Es gehen vermehrt Anfragen beim Handel ein, Ware ist gesucht. Bereits in der vergangenen Woche zog die Nachfrage an, was den Preisspielraum nach oben geöffnet hat. So tendieren die Preise in dieser Woche erneut fester. Termine November/Januar 2017/18 sind zwar ebenfalls im Gespräch, Kontrakte werden aber in der Regel nicht ausgehandelt. Für Ware auf den Terminen Februar/April 2018 kommen von den Mischfutterherstellern derzeit noch keine Anfragen.

Sie möchten erfahren, wie sich in der Zwischenzeit der Sojaschrotmarkt entwickelt hat? Dann ist der Onlinedienst Markt aktuell Ölsaaten genau das Richtige für Sie. Denn hierüber werden sie regelmäßig mit den wichtigsten Informationen von den nationalen und internationalen Märkten für Ölsaaten, -schrote und Pflanzenöle versorgt. Bestellen Sie gleich Ihr Abonnement.

Beitrag von Steffen Kemper

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Futtergetreide | Marktversorgung

Maisverbrauch übersteigt Erzeugung deutlich

14.10.2019 (AMI) – Der starke Einschnitt in der Maisproduktion wird die globale Nachfrage nicht bremsen, so dass die Vorräte angegriffen werden.  Mehr

Europa | Sonnenblumen | Ernte

EU-Sonnenblumenernte auf Vorjahresniveau

10.10.2019 (AMI) – Erhöhtes Flächenangebot und attraktive Preise hatten zu Ausweitungen der EU-Sonnenblumenflächen geführt. Hitze und Trockenheit im Sommer beeinträchtigten die Erträge. Trotzdem dürfte die Vorjahresmenge knapp erreicht werden.  Mehr

Europa | Getreide | Außenhandel

Frankreich: Unerwartet hohes Weizenergebnis

10.10.2019 (AMI) – Das Landwirtschaftsministerium überrascht mit einer Weizenertragsprognose auf Rekordhöhe, die Maiszahlen sind erwartungsgemäß niedriger.  Mehr