Europa | Raps | Kursentwicklung für Soja und Raps

Paris: Rapskurse bleiben auf hohem Niveau

25.11.2020 (AMI) – Lebhafte Biodieselnachfrage und schwache Rapsimporte stützten die Rapsnotierungen an der Börse in Paris. Zuletzt korrigierten sie zwar nach unten, blieben aber auf hohem Niveau und beendeten den Handelstag über Vorwochenlinie.

Die Rapsterminkurse an der Börse in Paris sind in der Berichtswoche weiter nach oben geklettert. Zwischenzeitlich hatten sie sich auf 415,50 EUR/t und damit auf den höchsten Stand seit Mitte Januar 2020 nach oben geschraubt. Zuletzt korrigierten die Kurse zwar etwas nach unten, doch 411,75 EUR/t entsprechen immer noch einem Plus von 4 EUR/t zur Vorwoche. Die festen Sojabohnen-, Palm- und Mineralölnotierungen gaben den Rapskursen in Paris in der Berichtswoche Auftrieb.

Ein weiterer bullischer Faktor ist die belebte EU-Biodieselnachfrage. In Deutschland war die Nachfrage im Oktober zunächst nicht in Gang gekommen, nun geht es lebhaft zu und Rapsmethylester (RME), sogenannte Winterware, steht dabei saisonbedingt im Fokus. Doch auch in der EU insgesamt konzentriert sich die Nachfrage auf RME. Nicht nur weil das Angebot an UCOME Corona-bedingt sehr begrenzt ist, in Frankreich sind es auch die Steuererleichterungen für winterfesten Biodiesel, die diese Ware attraktiv machen. Sie möchten wissen welchen Einfluss der Rapsaußenhandel auf die Notierungen in Paris in dieser Berichtswoche hatte? Dann ist der Online-Dienst Markt aktuell Ölsaaten und Bioenergie genau das Richtige für Sie. Neben den wichtigsten Entwicklungen am Ölsaatenmarkt finden Sie darin tagesaktuelle Preise der verschiedenen Handelsstufen und wöchentliche Marktlagen. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern sich jetzt Zugang zum Expertenwissen.

Beitrag von Steffen Kemper
Produktmanager Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Getreide | Preise für Getreide in Großbritannien

Vereinigtes Königreich: Gerste buhlt um Käufer

21.01.2021 (AMI) – Weizenrallye lässt die Weizenpreise kräftig steigen, vor allem für alterntige Ware. Andere Getreidearten kommen da nicht mehr mit, der Preisabstand zur Futtergerste erreicht Rekordhöhen.   Mehr

Deutschland | Raps | Erzeugerpreise für Raps

Preisanstieg gebremst

20.01.2021 (AMI) – Die Rapserzeugerpreise sind zuletzt kaum weiter gestiegen. Mit Blick auf die internationale Marktlage könnte damit ein Plateau erreicht sein.   Mehr

Europa | Malz | Handel

Corona-Maßnahmen lassen Bierverkäufe kräftig sinken

20.01.2021 (AMI) – Wegen der Corona-bedingten Schließung der Gastronomie in Deutschland wurde 2020 deutlich weniger Bier abgesetzt. Neben den inländischen Verkäufen sind auch im Export Rückgänge zu verzeichnen.   Mehr