Welt | Getreide | Import

Ägypten mit erneutem Tender

14.06.2017 (AMI) – Ägypten ordert ungewöhnlich viel Weizen während der sonst üblichen Pause im April/Juni.

In der vergangenen Woche kaufte Ägypten erneut Weizen in Russland und Rumänien. Die Gesamtsumme beläuft sich auf 360.000 t, wobei zwei Drittel aus Russland kommen. Damit bestätigt sich die Rolle des Hauptlieferlandes. Die günstigste Offerte c&f lag bei 204,02 USD/t, umgerechnet rund 182 EUR/t. Das sind fob rund 172 EUR/t. Die Lieferung muss zwischen dem 10. und 20.Juli 2017 erfolgen. In der Regel kauft die GASC während der laufenden Inlandsernte von April bis Juli keinen Weizen am Weltmarkt. Dennoch hat sie in den vergangenen Wochen fast 0,5 Mio. t geordert. Begründet wurde dies mit dem Ausbau der strategischen Reserven.

Hick-Hack um verschärfte Spezifikationen geht weiter

Die staatliche Getreidebehörde GASC erklärte, dass sich an den Spezifikationen hinsichtlich des Mutterkornbefalles nichts ändern wird. Es wird zwar einen Gerichtsbescheid geben, der habe aber nichts mit den Spezifikationen für Importgetreide zu tun. Damit bliebe es bei den marktüblichen Anforderungen von 0,05 %. Die Gerüchte um eine erneute Etablierung der Nulltoleranz mit Mutterkorn hatte in der vergangenen Woche für Missstimmung bei den Weizenexporteuren gesorgt.

Sie wollen mehr über die Geschehnisse an den internationalen Getreidemärkten erfahren? Dann ist der Onlinedienst Markt aktuell Getreide genau das Richtige für Sie. Neben tagesaktuellen Preisen der verschiedenen Handelsstufen werden Sie mit wöchentlichen Marktlagen und Analysen über die wichtigsten Entwicklungen an den nationalen und internationalen Getreidemärkten informiert.

Beitrag von Wienke von Schenck
Marktexpertin Pflanzenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Paris: Weizen schwächelt

26.11.2020 (AMI) – Schwächeren US-Getreidekursen schlossen sich die Notierungen für Weizen und Mais in Paris zuletzt an. Die Weizenkurse sinken deshalb unter Vorwochenlinie. Dabei verzeichnen Frankreich und Deutschland weiterhin lebhafte Exportgeschäfte.  Mehr

Europa | Raps | Kursentwicklung für Soja und Raps

Paris: Rapskurse bleiben auf hohem Niveau

25.11.2020 (AMI) – Lebhafte Biodieselnachfrage und schwache Rapsimporte stützten die Rapsnotierungen an der Börse in Paris. Zuletzt korrigierten sie zwar nach unten, blieben aber auf hohem Niveau und beendeten den Handelstag über Vorwochenlinie.  Mehr

Deutschland | Kraftstoffe | Nachfrage

Rekordbeimischung mit Biodiesel im Juli 2020

25.11.2020 (AMI) – Der Biodieselverbrauch ist im Juli 2020 auf Rekordniveau gestiegen. Das konnte zwar im Jahresverlauf nicht gehalten werden, dennoch ist der Biodieselverbrauch 2020 stark angeschwollen. Immerhin wurde im August mit 9,6 % ein Spitzenwert in der Beimischung erzielt. Der Bioethanolverbrauch kam an das Vorjahresvolumen hingegen nicht heran.  Mehr