Deutschland | Schrote | Preisentwicklung Ölschrote

USDA-Bericht treibt Ölschrotpreise

13.01.2021 (AMI) – Am hiesigen Ölschrotmarkt hatte die Veröffentlichung des USDA-Monatsberichts kräftige Preissteigerungen zufolge, auch für Rapsschrot. Mischfutterhersteller hatten dies bereits erwartet und sich im Vorfeld eingedeckt.

Die Sojaschrotpreise am hiesigen Kassamarkt haben sich in der vergangenen Berichtswoche deutlich befestigt. Im Vergleich zur Vorwoche verzeichnet Sojaschrot mit 49 % ProFett-Gehalt Preiszuschläge von 29 auf 501 EUR/t, 44er Ware kostet mit 468 rund 34 EUR/t mehr.

Der Auslöser dafür waren die kräftigen Kurssteigerungen in Chicago infolge der Veröffentlichung des USDA-Berichts am 12.01.2021. Marktteilnehmer gingen bereits im Vorfeld davon aus, dass das USDA deutliche Kürzungen bei Soja vornehmen würde und damit Kurssteigerungen ausgelöst werden. So ist es dann auch gekommen. Die Sojaschrotkurse an der Börse in Chicago reagierten mit einer Steigerung von 4,3 % oder umgerechnet 17,60 EUR/t. Ausschlaggebend ist die gekürzte Ernteprognose für Sojabohnen, weltweit und in den USA, sowie die gesenkte Vorratsschätzung. Die Mischfutterhersteller müssen den Preissprung erst einmal verdauen, bevor sie wieder aktiv werden.

Sie möchten wissen, wie sich die Rapsschrotpreise entwickeln? Die vollständige Analyse lesen Sie im Markt aktuell Ölsaaten und Bioenergie. Sie sind noch kein Kunde? Dann besuchen Sie uns gleich im Shop.

Beitrag von Inger Mertens
Produktmanagerin Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Getreide | Ernte

IGC: Positive Aussicht auf die Weizenernte 2021/22

04.03.2021 (AMI) – Die globale Weizenerzeugung könnte nach Meinung des Internationalen Getreiderates 2021/22 zum dritten Mal infolge zunehmen und einen neuen Höchststand erreichen.   Mehr

Welt | Sonnenblumen | Außenhandel

Sonnenblumenimporte verringert

03.03.2021 (AMI) – Der globale Importrückgang von 15 % ist die Folge von Missernten in der Schwarzmeerregion, die die exportierbaren Überschüsse in Russland erheblich einschränken und das Rohstoffangebot von dort nahezu halbieren.   Mehr

Deutschland | Getreide | Außenhandel

Außenhandel mit Getreide hat zugenommen

02.03.2021 (AMI) – Im Juli/Dezember 2020 hat Deutschland nicht nur mehr Getreide eingeführt, sondern auch deutlich mehr exportiert, dennoch bleibt es Netto-Importland.   Mehr