Europa | Getreide | Preise für Getreide in Großbritannien

Vereinigtes Königreich: Gerste buhlt um Käufer

21.01.2021 (AMI) – Weizenrallye lässt die Weizenpreise kräftig steigen, vor allem für alterntige Ware. Andere Getreidearten kommen da nicht mehr mit, der Preisabstand zur Futtergerste erreicht Rekordhöhen.

Die Londoner Futterweizenkontrakte legten eine Verschnaufpause ein und fielen von den Rekordhochs am 18.01.2021 zurück. Der Mai 2021-Kontrakt hatte bis Mittwochmittag knapp 4,50 EUR/t verloren und lag bei 236,25 EUR/t. Die neue Ernte, repräsentiert durch den November 2021-Kontrakt verlor umgerechnet 4,70 auf 187,70 EUR/t. Aufgrund der guten Versorgungsprognose für die kommende Saison war der Kursauftrieb für die Ernte 2021 auch gedämpfter. Der Schlusskurs liegt dennoch rund 24,70 EUR/t über dem Fünfjahresdurchschnitt des Stichtages. Sobald die globalen Ertragsbedingungen in der entscheidenden Phase sicher eingeschätzt werden können, steht größeren Kursbewegungen dieses Kontraktes nicht mehr im Wege. Der Kassapreis für Brotweizen legte allein in der Vorwoche um umgerechnet 8 auf 269 EUR/t zu und dürfte in der laufenden Woche noch einmal ein Plus von 6 EUR/t aufweisen. Beim Futterweizen betrug die Preiserhöhung bisher 7 auf 240 EUR/t.

Dieses Plus spiegelt sich bei anderen Futtergetreiden nicht wider. Der Preisabstand der Futtergerste hat sich mit dem steilen Anstieg der Weizenkurse sukzessive erhöht und erreicht Rekordwerte.

Die ausführliche Analyse lesen Sie im Markt aktuell Getreide. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern sich jetzt Zugang zum Expertenwissen.

Beitrag von Wienke von Schenck
Marktexpertin Pflanzenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Paris kann nicht mehr mithalten

22.07.2021 (AMI) – Die Pariser Weizenkurse legten nach der tagelangen Verfolgungsjagd eine Pause ein. In Europa sieht die Lage bei weitem nicht so schlecht aus wie in den USA.   Mehr

Welt | Soja | Kursentwicklung für Soja und Raps

Chicago: Schwankende Kurse

22.07.2021 (AMI) – Trockenheit und Hitze in den US-Sojagebieten, sowie schwächelnde südamerikanische Konkurrenz treiben die Kurse, schaffen es aber nicht, die Schwäche, ausgelöst durch den Kursrutsch beim Rohöl auszugleichen.   Mehr

Welt | Ölsaaten | Terminkontrakte

Überhitzter Rapsmarkt

21.07.2021 (AMI) – Die erneut pessimistischen Aussichten auf eine gute Rapsernte treiben die Notierungen kräftig nach oben. Zugpferd sind die kanadischen Canola-Kurse, die neue Rekordmarken erreichen und auch Raps in Paris auf ein Allzeithoch trieben.   Mehr