Europa | Getreide | Preise für Getreide in Frankreich

Frankreich: Weizen verliert am stärksten

28.01.2021 (AMI) – Mit den rückläufigen Kassapreisen haben sich Käufer und Verkäufer vom Markt zurückgezogen, der in der Vorwoche vereinzelt noch von lebhafter Nachfrage geprägt war.

Der französische Weizenmarkt war in der vergangenen Woche ein typischer Käufermarkt. Das Kaufinteresse für Partien der alten Ernte überwog sowohl an den Hafenstandorten als auch im Binnenmarkt und auch bei den Mischfutterherstellern. Selbst aus Spanien schwappte wieder Kaufinteresse herüber. Aber die Verkäufer haben wenig anzubieten. Sie positionieren sich schon eher auf Terminen ex Ernte, haben aber auch das Verkaufsinteresse eingestellt, als die Terminkurse den Weg nach unten antraten. Auf diesen Terminen hatten auch die Handelsunternehmen schon lebhaft Mengen Richtung Hafen vermarktet.

Für Futtergerste stiegen die Hafenprämien in der Vorwoche noch einmal an, besonders ex Ernte. Die Nachfrage aus China bleibt lebhaft, so dass es nicht danach aussieht, als ob China und Australien ihre Handelsstreitigkeiten beigelegt hätten. Am Inlandsmarkt ist es bedeutend ruhiger. Mischfutterhersteller kaufen kaum und auch die Abgabebereitschaft ist nicht mehr ganz so lebhaft wie noch vor einer Woche.

Sie möchten wissen wie sich die Hartweizen-, Braugersten- und Maispreise am französischen Kassamarkt entwickelt haben? Wenn Sie den Markt für Getreide in Europa und Deutschland dauerhaft im Blick behalten wollen, dann ist der Onlinedienst Markt aktuell Getreide genau das Richtige für Sie. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich jetzt Zugang zum Expertenwissen.

Beitrag von Wienke von Schenck
Marktexpertin Pflanzenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Paris kann nicht mehr mithalten

22.07.2021 (AMI) – Die Pariser Weizenkurse legten nach der tagelangen Verfolgungsjagd eine Pause ein. In Europa sieht die Lage bei weitem nicht so schlecht aus wie in den USA.   Mehr

Welt | Soja | Kursentwicklung für Soja und Raps

Chicago: Schwankende Kurse

22.07.2021 (AMI) – Trockenheit und Hitze in den US-Sojagebieten, sowie schwächelnde südamerikanische Konkurrenz treiben die Kurse, schaffen es aber nicht, die Schwäche, ausgelöst durch den Kursrutsch beim Rohöl auszugleichen.   Mehr

Welt | Ölsaaten | Terminkontrakte

Überhitzter Rapsmarkt

21.07.2021 (AMI) – Die erneut pessimistischen Aussichten auf eine gute Rapsernte treiben die Notierungen kräftig nach oben. Zugpferd sind die kanadischen Canola-Kurse, die neue Rekordmarken erreichen und auch Raps in Paris auf ein Allzeithoch trieben.   Mehr