Deutschland | Öle | Großhandelspreise für Pflanzenöle

Nur Palmöl schwächelt

24.02.2021 (AMI) – Raps- und Sonnenblumenöl verzeichnen einen weiteren Preisanstieg. Die Forderungen für Sojaöl wurden moderat angehoben, während Palmöl schwächer tendiert.

Die Rapsölpreise erreichten zuletzt einen Stand von 1.108 EUR/t fob Hamburg, womit sie im Vergleich zur Vorwoche weitere 4,5 % gestiegen sind. Preistreibende Impulse schickt der Rohstoffmarkt: Die globale Versorgungslage ist knapp, die EU benötigt weitere Importe, aber die kanadischen Rapsvorräte sind bereits stark geschrumpft und die Ukraine dürfte so gut wie ausverkauft sein. Der Biodieselmarkt leistet keinen Beitrag zur Befestigung der Rapsölpreise, es verhält sich genau umgekehrt: Die festen Pflanzenölpreise lassen auch die Forderungen für Biodiesel nach oben klettern, in der vergangenen Handelswoche war es sogar zu einem deutlichen Preissprung gekommen.

Palmöl konnte sein Vorwochenniveau nicht halten. Zwar haben sich die Palmölterminkurse an der Börse in Kuala Lumpur auf Wochensicht befestigt, doch der Grund dafür sind die kräftige gestiegenen malaysischen Palmölausfuhren im Februar. Was die malaysischen Terminkurse steigen lässt, ist für die Preise in den Hauptimportnationen ein Belastungsfaktor, da die gestiegenen Exporte Angebotsdruck in den Zielländern aufbauen.

Sie interessieren sich auch für die Preisentwicklung von Soja- und Sonnenblumenöl? Dann ist der Online-Dienst Markt aktuell Ölsaaten und Bioenergie genau das Richtige für Sie. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop.

Beitrag von Steffen Kemper
Produktmanager Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Getreide | Preise für Getreide in Großbritannien

Vereinigtes Königreich: Getreideumsätze minimal

15.04.2021 (AMI) – Die Verkaufsbereitschaft hat sich mit den rückläufigen Geboten und der herrschenden Kälte, die die Pflanzenentwicklung bremst, deutlich verringert.   Mehr

Deutschland | Raps | Erzeugerpreise für Raps

Rapspreise bleiben hoch

14.04.2021 (AMI) – Alte Ernte durchgehandelt, kommende schon weit vermarktet – den deutschen Rapsmarkt kennzeichnet knappes bzw. zurückhaltendes Angebot aus der Landwirtschaft, was die Preise auf hohem Niveau hält.   Mehr

Deutschland | Getreide | Marktversorgung

Der Grundstein für 2021/22 ist gelegt

14.04.2021 (AMI) – Momentan bereiten die Landwirte die Ernte 2021 vor, von der sie schon deutlich mehr in Kontrakte gebunden haben als üblich. Damit zeigt das außergewöhnliche Getreidewirtschaftsjahr bereits Wirkung auf die nächste Saison. Viele Faktoren, die 2020 den Markt beeinflusst haben, werden es auch 2021 wieder tun.   Mehr