Europa | Futtergetreide | Preise

Spanien: Inlandsofferten gewinnen an Bedeutung

25.02.2021 (AMI) – Mit Unterstützung vom Terminmarkt zeigen die Getreidepreise in Spanien wieder aufwärtsgerichtete Tendenz. Das Angebot ist ausreichend, aber die Käufer fokussieren sich auf Futterweizen.

Der Getreidemarkt in Spanien spaltet sich auf; in einen Inlandsmarkt und einen Importmarkt – und beide gehen verschiedene Wege. Insgesamt wächst an allen Standorten das Angebot und die Nachfrage nimmt zu. Vor dem Hintergrund steigender Terminkurse bewegen sich die Kassapreise in Spanien nach oben.

Auch die Preisvorstellungen der Marktteilnehmer finden wieder häufiger zueinander. Die Käufer scheinen akzeptiert zu haben, dass es in den kommenden Wochen nicht mehr billiger wird. Das Kaufinteresse konzentriert sich auf heimischen Weizen, zeigt sich bei Gerste schon etwas verhaltener und vernachlässigt Inlandsmais. Offerten aus Frankreich bleiben vergleichsweise teuer und die Lieferungen im Hafen haben bei Ankunft einen höheren Wert als den, zu dem sie mal vor Wochen verkauft worden sind.

Die ausführliche Analyse lesen Sie im Markt aktuell Getreide. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop.

Beitrag von Wienke von Schenck
Marktexpertin Pflanzenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Getreide | Preise für Getreide in Großbritannien

Vereinigtes Königreich: Getreideumsätze minimal

15.04.2021 (AMI) – Die Verkaufsbereitschaft hat sich mit den rückläufigen Geboten und der herrschenden Kälte, die die Pflanzenentwicklung bremst, deutlich verringert.   Mehr

Deutschland | Raps | Erzeugerpreise für Raps

Rapspreise bleiben hoch

14.04.2021 (AMI) – Alte Ernte durchgehandelt, kommende schon weit vermarktet – den deutschen Rapsmarkt kennzeichnet knappes bzw. zurückhaltendes Angebot aus der Landwirtschaft, was die Preise auf hohem Niveau hält.   Mehr

Deutschland | Getreide | Marktversorgung

Der Grundstein für 2021/22 ist gelegt

14.04.2021 (AMI) – Momentan bereiten die Landwirte die Ernte 2021 vor, von der sie schon deutlich mehr in Kontrakte gebunden haben als üblich. Damit zeigt das außergewöhnliche Getreidewirtschaftsjahr bereits Wirkung auf die nächste Saison. Viele Faktoren, die 2020 den Markt beeinflusst haben, werden es auch 2021 wieder tun.   Mehr