Deutschland | Zucker | Marktversorgung

Selbstversorgungsgrad bei Zucker steigt wieder

22.06.2017 (AMI) – Große Anfangsbestände an Zucker zu Beginn des Wirtschaftsjahres 2015/16 zwangen zur Produktionsdrosselung. Künftig dürften Herstellung und Selbstversorgunggrad in Deutschland jedoch wieder anziehen, entfesselt durch das Auslaufen der Zuckerquote im September 2017.

2015/16 wurde in Deutschland so wenige Zucker produziert, wie lange nicht. Eine riesige Vorjahresproduktion zwang die Branche, den Anbau kräftig zu reduzieren, um Marktordnungsspielregeln einzuhalten. Produktionsquoten und gedeckelte Exportmengen für den Weltmarkt waren die entscheidenden Rahmenbedingungen. Der Selbstversorgungsgrad in Deutschland sank aufgrund der niedrigen Zuckerproduktion auf nur noch etwas mehr als 100 %. Angesichts der hohen Zuckerbestände war die Versorgungssicherheit allerdings immer gegeben. Das wird auch in Zukunft zunächst so bleiben. Mit der im September 2017 auslaufenden Quote und der Freigabe aller Exporte wurde der Zuckermarkt entfesselt. Der Anbau in diesem Jahr ist kräftig gestiegen. Die Fabriken wollen mit hoher Kapazitätsauslastung günstigen Zucker produzieren und ein Stück vom EU- und Weltmarktkuchen abbekommen. Die Bestrebungen sind nachhaltig. So wurden den Landwirten neben Jahresverträgen unter Zahlung von Boni auch Dreijahresverträge angeboten. Bei normalen Erträge ist 2017/18 in Deutschland eine Zuckerproduktion von 4,7 Mio. t möglich. Das ließe den Selbstversorgunggrad bei kaum veränderten Konsumgewohnheiten auf 160 % emporschnellen. Zuckerverwender können auf absehbare Zeit aus den Vollen schöpfen.

Beitrag von Christoph Hambloch
Marktexperte Kartoffeln

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Paris: Weizen schwächelt

26.11.2020 (AMI) – Schwächeren US-Getreidekursen schlossen sich die Notierungen für Weizen und Mais in Paris zuletzt an. Die Weizenkurse sinken deshalb unter Vorwochenlinie. Dabei verzeichnen Frankreich und Deutschland weiterhin lebhafte Exportgeschäfte.  Mehr

Europa | Raps | Kursentwicklung für Soja und Raps

Paris: Rapskurse bleiben auf hohem Niveau

25.11.2020 (AMI) – Lebhafte Biodieselnachfrage und schwache Rapsimporte stützten die Rapsnotierungen an der Börse in Paris. Zuletzt korrigierten sie zwar nach unten, blieben aber auf hohem Niveau und beendeten den Handelstag über Vorwochenlinie.  Mehr

Deutschland | Kraftstoffe | Nachfrage

Rekordbeimischung mit Biodiesel im Juli 2020

25.11.2020 (AMI) – Der Biodieselverbrauch ist im Juli 2020 auf Rekordniveau gestiegen. Das konnte zwar im Jahresverlauf nicht gehalten werden, dennoch ist der Biodieselverbrauch 2020 stark angeschwollen. Immerhin wurde im August mit 9,6 % ein Spitzenwert in der Beimischung erzielt. Der Bioethanolverbrauch kam an das Vorjahresvolumen hingegen nicht heran.  Mehr