Welt | Ölsaaten | Terminkontrakte

Überhitzter Rapsmarkt

21.07.2021 (AMI) – Die erneut pessimistischen Aussichten auf eine gute Rapsernte treiben die Notierungen kräftig nach oben. Zugpferd sind die kanadischen Canola-Kurse, die neue Rekordmarken erreichen und auch Raps in Paris auf ein Allzeithoch trieben.

In Winnipeg erreichte der Juli-Kontrakt Mitte Juli die Marke von umgerechnet knapp 661 EUR/t und damit ebenfalls Höchststand. Bereits in den Tagen zuvor war überdurchschnittliches Plus verzeichnet worden, zumal mit Limit-Up der größtmögliche Tagesgewinn verzeichnet worden war. Damit hat Raps in Kanada innerhalb von einer Woche um rund 100 EUR/t zugelegt.

Kanadas Rapsangebot wird immer kleiner

Auslöser sind die erwarteten hitzebedingten Ernteausfälle beim weltgrößten Exporteur Kanada. Die anhaltend hohen Temperaturen und die Trockenheit in den Prärien haben zu einem erheblichen Stress bei den Rapspflanzen geführt. Das wird das Ertragspotenzial limitieren. Das USDA hat in seiner jüngsten Schätzung auf Basis von Meldungen aus Kanada die Ertragsprognose auf 22,4 dt/ha gesenkt und damit nun unter das langjährige Mittel. Das wird auch die Erntemenge dezimieren, deren Schätzung gegenüber Vormonat um 0,3 auf 20,2 Mio. t zurückgenommen wurde und das, obwohl die Anbauflächenprognose 2021 auf 9 Mio. ha leicht angehoben wurde. Bereits in den Wochen zuvor hat das äußerst knappe Angebot an Kanada-Raps zu starkem Preisauftrieb geführt, der die Nachfrage allerdings kaum dämpfen können. Während Kanada aber im Vorjahr auf Vorräte in Höhe von gut 3 Mio. t aus 2019/20 hat zurückgreifen können, sind die Läger vor der Ernte 2021 mit 1,2 Mio. t nahezu leergefegt. Selbst wenn die Ernte mit schätzungsweise gut 20 Mio. t dann 1 Mio. t umfangreicher ausfallen könnte, das Gesamtangebot rutscht voraussichtlich 740.000 t unter Vorjahreslinie und 1,5 Mio. t unter den Fünfjahresdurchschnitt. Das wird das Rapsölangebot für den großen Nachbar limitieren und die Rapsversorgung der Welt.

EU-Rapsernteprognose gekürzt

Aber nicht nur für Kanada haben sich die Aussichten getrübt. Das USDA kürzte auch für die EU-27 die Prognosen. Die Ernteschätzung 2021 wurde aufgrund der um 1 % reduzierten Ertragseinschätzung auf 17 Mio. t reduziert. Das wären zwar immer noch 5 % mehr als im Vorjahr, aber auch das war keine berauschende Ernte, so dass das Ergebnis 2021 das langjährige Mittel um 4 % verfehlen würde. Damit könnte der Importbedarf auf ein Rekordvolumen von 6,45 Mio. t um 150.000 t zunehmen. Doch woher solls kommen? Global wird der Rapshandel unter Vorjahreslevel avisiert. Australien und die Ukraine müssten die Lücke füllen, doch deren geschätztes Exportplus gegenüber Vorjahr liegt gerade einmal bei 340.000 t, während der Rückgang in Kanada auf 400.000 t taxiert wird.

Neben den beflügelnden Canola-Notierungen, erhielt der europäische Rapsmarkt zusätzliche Stütze von den steigenden Sojanotierungen in den USA, den steigenden Palmölnotierungen in Malaysia sowie den anhaltend festen Rohölnotierungen in New York.

Behalten Sie den Markt für Ölsaaten im Blick und bleiben Sie mit dem Online-Dienst Markt aktuell Ölsaaten informiert.

Beitrag von Wienke von Schenck
Marktexpertin Pflanzenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Mischfutter | Preise

Preisschwäche nur von kurzer Dauer

22.09.2021 (AMI) – Die Hoffnung auf sinkende Mischfutterpreise fanden im September bereits ein jähes Ende, denn die Rohstoffpreise geben nicht nach, ganz im Gegenteil; Futtergetreide legt kräftig zu und auch Sojaschrot wird kaum preisgünstiger.   Mehr

Deutschland | Grundfutter | Preise

Heu wird billiger

21.09.2021 (AMI) – Das Angebot an Heu ist reichlich, allerdings gibt es häufiger als sonst qualitätsschwache Partien. Stroh konnte ebenfalls nicht überall in guter Qualität eingefahren werden. Die langanhaltende, regenreiche Ernte hat das Angebot verzögert und teils beeinträchtigt.   Mehr

Welt | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Chicago: Trendwende für Getreide

16.09.2021 (AMI) – Weizen und Mais beenden ihre Schwächetendenz und legten zu, wobei Mais sogar sein 8-Monatstief überwinden konnte.   Mehr