Deutschland | Schrote | Marktversorgung

USA führt!

21.07.2017 (AMI) – Die Sojaschrotpreise folgen den schwächeren Terminkursen in Chicago und bremsen das Kaufinteresse. Besseres Wetter in den USA hebt die Aussicht auf eine größere Sojaernte. Mischfutterhersteller zeigen kaum Interesse an Rapsschrot.

Nach dem kräftigen Preissprung in der Vorwoche geben die Preise nun wieder stetig nach. Das hat für eine deutliche Beruhigung am Sojaschrotmarkt gesorgt, die Nachfrage spürbar abgekühlt. Der USDA-Bericht beendete den ungebremsten Aufwärtstrend der Sojanotierungen. Die US-Ernteschätzung wurde zwar aufgrund der ungünstigen Witterungsbedingungen zurückgenommen, aber nicht in dem Maße, wie die Marktteilnehmer das nach der Trockenheit erwartet hatten. Zudem haben sich die Witterungsbedingungen zuletzt verbessert. Die avisierten Regenfälle kommen den Sojabeständen zugute und heben die Erwartung an Qualität und Ertrag. Dementsprechend wächst auch am deutschen Sojaschrotmarkt auf der Käuferseite die Zuversicht auf eine reichliche Versorgung 2017/18. Die Forderungen wurden wieder zurückgenommen. Das kann die Käufer jedoch nicht animieren und der Markt zeigt sich weiterhin umsatzschwach, denn jetzt spekulieren die Mischfutterbetriebe auf weitere Vergünstigungen. Mit der Aussicht auf eine hohe US-Sojaernte reagieren die Kurse deutlich sensibler auf bärische als auf bullische Faktoren, auch wenn der Effekt häufig nicht lange anhält.

Sie wollen auch Preisentwicklungen für Raps und Rapsöl im Blick behalten? Und eine ausführliche Zusammenfassung über das Geschehen an den Terminbörsen in Chicago, Paris in Kuala Lumpur? Dann ist AMI Markt aktuell Ölsaaten genau das Richtige für Sie. Sie sind noch kein Kunde? Dann besuchen Sie uns gleich im Shop und sichern Sie sich Ihr Abonnement.

Beitrag von Steffen Kemper

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Getreide | Ernte

Hitze und Trockenheit 2019, aber nicht so schlimm wie im Vorjahr

13.09.2019 2018 hatten Hitze und Trockenheit in Deutschland teils große Schäden angerichtet und die Erträge einbrechen lassen. 2019 ist die Lage besser.  Mehr

Europa | Getreide | Import

Spanien: Körnermais billiger als Futtergerste

12.09.2019 (AMI) – Die Preise für Futterweizen und Futtergerste zeigen sich an einem beidseitig ruhigen Markt unverändert zur Vorwoche. Indes geben die Körnermaispreise aufgrund des großen Angebotes aus Brasilien weiter nach.  Mehr

Europa | Raps | Marktversorgung

Paris: Rapskurse weiter befestigt

11.09.2019 (AMI) – Die Notierungen finden weitere Unterstützung in der kleinen EU-Rapsernte. Die Versorgung ist knapper, der Importbedarf größer. Auf Zufuhren aus der Ukraine, Kanada und Australien kommt es an.  Mehr