Europa | Raps | Großhandelspreise

Briten exportieren neuerntigen Raps nach Deutschland

02.08.2017 (AMI) – Regenfälle haben auch die Rapsernte auf der Insel beeinträchtigt, allerdings weniger drastisch als hierzulande. Rapserzeuger im Vereinigten Königreich haben sich damit einen zeitlichen Vorsprung gegenüber deutschen Produzenten herausgespielt, der in den vergangen beiden Wochen britische Ware nach Deutschland fließen ließ.

Auch im Vereinigten Königreich machten starke Regenfälle den Rapsfeldbeständen zu schaffen und verunsichern die Farmer. Doch obwohl die Ernte immer wieder unterbrochen werden musste, kam sie vergleichsweise gut voran. So konnte britische Ware sogar auf den Kontinent Richtung Deutschland verschifft werden, um das lückige Angebot aus der verregneten Ernte aufzufüllen. Ölmühlen im Vereinigten Königreich halten ihre Prämien gegenüber Vorwoche so gut wie unverändert, trotz Frontmonatswechsel für Raps in Paris von August auf November und grundsätzlich gestiegenen Kursniveaus. Auf Terminen von Oktober bis Dezember 2017 erhöhten sie ihre Gebote im Schnitt sogar noch um 1 EUR/t. Somit ergeben sich, angetrieben von der Kursbefestigung in Paris, auf allen Positionen festere Rapspreise.

Da die Mühlen ihre Prämien auf die steigenden Kurse nicht zurückgenommen haben, spricht dies für ein zunehmendes Kaufinteresse. Trotz zuletzt gutem Erntefortschritt ist es womöglich die Unsicherheit über den Ernteumfang 2017, die Käufer etwas tiefer in die Tasche greifen lässt. Keiner will den rechtzeitigen Eintritt in den neuerntigen Markt versäumen, um sich ausreichend und noch zu günstigen Preisen mit Ware aus dem möglicherweise knappen Angebot zu versorgen.

Sie möchten Details zur Preisentwicklung für Raps im Vereinigten Königreich erfahren? Dann sichern Sie sich gleich Ihren persönlichen Zugang zum Onlinedienst Markt aktuell Ölsaaten.

Beitrag von Steffen Kemper

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Getreide | Terminkontrakte

Chicago: Globale Coronavirus-Ausbreitung drückt

27.02.2020 (AMI) – Der Coronavirus lastet weiterhin stark auf den Notierungen. Zudem könnte die US-Maisanbaufläche 2020 auf ein 3-Jahreshoch steigen.  Mehr

Welt | Soja | Terminkontrakte

Coronavirus hält die Märkte in Atem

26.02.2020 (AMI) – Die internationalen Sojabohnenkurse stehen derzeit vor allem unter dem Einfluss des Coronavirus. Eine Pandemie ist nicht auszuschließen und die Sorge um die Entwicklung der Weltwirtschaft entsprechend groß.  Mehr

Welt | Getreide | Ernte

Australien erwartet mehr Gerste, aber weniger Weizen

21.02.2020 (AMI) – Die Wintergetreideernte ist zum größten Teil beendet und an Weizen wurde noch weniger gedroschen als bisher erwartet.  Mehr