Welt | Öle | Erzeugung

Palmölproduktion steigt, Exporte gehen zurück

16.08.2017 (AMI) – Die Palmölkurse tendieren auf Wochensicht nahezu unverändert. Festere Sojaölkurse und ein schwächerer Ringgit gaben zunächst Auftrieb. Jüngst wurden die Kurse aber von deutlichen Exportrückgängen sowie einer Anhebung der Importzölle Indiens belastet.

Bärische Impulse kennzeichnen derzeit den internationalen Palmölmarkt. Intertek Testing Services (ITS) beziffert die malaysischen Palmölausfuhren im Zeitraum 01.08. bis 10.08.2017 auf 355.009 t. Das entspricht einem Rückgang von 1,4 % gegenüber Vormonatszeitraum. Für den Zeitraum 01.08. bis 15.08.2017 beziffert ITS die Exporte auf 512.039 t, was einem Rückgang von sogar 14,6 % zum Vormonatszeitraum entspricht. Societe Generale de Surveillance (SGS) taxiert die Exporte im Zeitraum 01.08. bis 10.08.2017 auf 363.007 t. Das entspricht einem Rückgang von 4,8 % zum Vormonat. Gleichzeitig nimmt die Palmölproduktion in Südostasien in der zweiten Jahreshälfte saisonal bedingt Fahrt auf. Die Nachwirkungen des Wetterphänomens El Niño, das im vergangenen Wirtschaftsjahr noch für deutliche Produktionseinbußen gesorgt hatte, scheinen fast abgeklungen – auch deshalb zieht die Produktion momentan an.

Steigende Palmölproduktion und sinkende Exporte zusammen erzeugen Kursdruck. Dem konnten sich die Notierungen in Kuala Lumpur in der vergangenen Woche aber offenbar erfolgreich entziehen. Verantwortlich sind Kursgewinne bei anderen Pflanzenölen, vor allem Sojaöl, sowie ein zum Wochenende schwächerer Ringgit, der die Exportmöglichkeiten für malaysisches Palmöl grundsätzlich verbessert.

Zum Auftakt der 33. KW gaben die Notierungen dann aber doch nach. Auslöser des Rückgangs ist eine Anhebung der Importzölle Indiens auf Speiseöle.

Sie wollen mehr über den internationalen Palmölmarkt erfahren? Die vollständige Analyse, in der auch die aktuellen Zahlen des USDA zur globalen Marktversorgung mit Palmöl besprochen werden, finden sie auf den Seiten des AMI Onlinedienstes Markt aktuell Ölsaaten.

Sie sind noch kein Kunde? Dann besuchen Sie uns gleich im Shop und sichern Sie sich Ihren Zugang zum Expertenwissen.

Beitrag von Steffen Kemper
Produktmanager Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Ölsaaten | Preise für Ölsaaten in Frankreich

Frankreich: Raps schwächer, Sonnenblumen fester

12.08.2020 (AMI) – Die französischen Rapspreise werden von den Rapskursen nach unten gedrückt. Dagegen hält das begrenzte inländische Angebot.  Mehr

Welt | Ölsaaten | Preise

Ölsaaten dürften sich leicht verteuern

06.08.2020 (AMI) – Die Preise für Ölsaaten und Nachprodukte stiegen 2019, da das Angebot langsamer zunahm als die Nachfrage.  Mehr

Welt | Getreide | Preise

Nur nominal steigende Getreidepreise erwartet

06.08.2020 (AMI) – In der zurückliegenden Dekade stieg die Erzeugung von Getreide stärker als die Nachfrage. Dies führte zu einem Wachstum der Vorräte und zu sinkenden Preisen.  Mehr