Deutschland | Brotgetreide | Marktversorgung

Brotweizenpreise derzeit vor allem international unter Druck

17.08.2017 (AMI) – Preiskorrekturen nach unten an den internationalen Terminmärkten haben auch hiesige Erzeugerpreise gedrückt, ohne dass nennenswerte Geschäfte dahinterstecken. Erzeuger halten gute Qualitäten zurück und spekulieren wegen der vielfach gemeldeten Mängel auf höhere Preise für entsprechende Ware.

Es gibt derzeit nur wenig Umsatz am Brotgetreidemarkt, zumal die Abgabebereitschaft der Erzeuger gering ist. Mühlen sind inzwischen mehr an Neugeschäften interessiert, heißt es im Norden und teilweise auch im Süden des Landes. Die Käufer zeigen mehr Kompromissbereitschaft bei Naturalgewicht und Fallzahl als in Normaljahren, bei Braugerste auch hinsichtlich des Eiweißgehalts. Das liegt vor allem an den verfügbaren Qualitäten, welche im Schnitt relativ schwach sind. Weiterhin wartet vor allem in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, aber auch in anderen Gebieten, auf schwereren Böden ein guter Teil der Ernte auf den Drusch und wird dabei qualitativ nicht besser.

Die Weizenpreise sind deutlich gesunken, was aber mehr an den internationalen Vorgaben liegt. Nur Brotroggen konnte sich halten. Für den weiteren Verlauf erwarten Landwirte für gute Qualitäten eher wieder anziehende Forderungen, was die derzeit geringe Verkaufsbereitschaft für Brotweizen und Brotroggen ein gutes Stück weit erklärt. Die Preise für Qualitätsbraugerste konnten sich in einigen Gebieten leicht befestigen. Handel und Mälzereien gehen für die laufende Saison wie beim Brotgetreide von einem qualitätsbedingt geringeren Braugerstenangebot aus. Wechselkursbedingt und auch wegen des geringen Angebotes gibt es derzeit kaum neue Exportgeschäfte. Es werden aber zuvor abgeschlossene Kontrakte in den Häfen abgewickelt.

Die vollständige Marktlage zu Brotgetreide, mit Details zur Entwicklung der Großhandelspreise nach Regionen, finden Sie in der aktuellen Markt Woche Getreide/Ölsaaten. Hier können Sie zudem die aktuellen Entwicklungen an den internationalen Märkten für Weizen und Mais nachlesen.

Sie sind noch kein Kunde der AMI Markt Woche Getreide/Ölsaaten? Dann besuchen Sie uns gleich im Shop und bestellen sie noch heute Ihr Abonnement und sichern Sie sich den Zugang zu wöchentlich umfassenden Informationen zu den Getreidemärkten weltweit.

Beitrag von Christoph Hambloch
Marktexperte Kartoffeln

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Soja | Marktversorgung

Frankreich: Selbstversorgungsgrad von Sojabohnen steigt

21.10.2020 (AMI) – Im Wirtschaftsjahr 2020/21 dürften in Frankreich so viele Sojabohnen von den Feldern geholt werden wie noch nie. Damit kann voraussichtlich 60 % des Verbrauchs gedeckt werden.  Mehr

Welt | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Chicago: USDA-Prognose drückt Weizen und stützt Mais

15.10.2020 (AMI) – Da die weltweite Erzeugung 2020/21 etwas größer ausfallen dürfte als bisher erwartet, gerieten die Weizennotierungen unter Druck. Mais profitierte hingegen von der gesenkten Vorrats- und Ernteprognose.  Mehr

Europa | Ölsaaten | Preise für Ölsaaten in Frankreich

Frankreich: Sonnenblumen und Raps gleichauf

14.10.2020 (AMI) – Die gekürzte Ernteprognose für Sonnenblumen trieb deren Preise wieder auf das Niveau von Raps. Auch Sojabohnen legten zu.  Mehr