Welt | Zucker | Angebot

Steigende Zuckerproduktion 2017/18 erwartet

01.09.2017 (AMI) – Das Auslaufen der EU-Zuckerquote dürfte in den Mitgliedsländern zu Produktionsanstiegen führen, auch in Deutschland. Denn hier haben Landwirte mit einer deutlichen Anbauflächenausdehnung reagiert.

Zur Ernte 2017 werden in Deutschland auf einer Fläche von avisiert 385.000 ha Zuckerrüben stehen. Von dieser Fläche dürften laut Wirtschaftlicher Vereinigung Zucker (WVZ) geschätzte 31,5 Mio. t Rüben geborgen werden, die dann in den Fabriken zu einer Gesamtmenge von fast 5 Mio. t Zucker verarbeitet werden. Diese Menge entspräche einem Anstieg von rund 23 % gegenüber dem Vorjahr. Die Prognose ist allerdings noch nicht in Stein gemeißelt, denn noch können Witterungseinflüsse das Ernteergebnis verändern. Hintergrund der Flächenausdehnung und des damit einhergehenden Ernteanstiegs für Zuckerrüben in Deutschland ist die zum 1. Oktober 2017 auslaufende Quotenregelung. Dadurch kann Importware künftig durch heimischen Zucker ersetzt werden. Zudem ermöglicht die Neuregelung eine Steigerung der EU-Zuckerexporte. Beides sind Gründe für den Ausbau der deutschen Zuckerproduktion.

In Niedersachsen werden die Landwirte Anfang September mit der Zuckerrübenernte starten. Doch es herrscht Unsicherheit. Ein kalter April hatte das Rübenwachstum in diesem Jahr verzögert, den Rückstand hatten die Rüben dann aber bereits im Frühjahr wieder aufgeholt, so die Einschätzung des Dachverbandes Norddeutsche Zuckerrübenanbauer (DNZ). Als problematisch werden mittlerweile eher die reichlichen Niederschläge gesehen, die Ende Juli fielen und für eine Wassersättigung der meisten Böden sorgten. Jetzt, kurz vor der Ernte, wäre Sonnenschein dringend notwendig – einerseits, damit die anstehenden Erntearbeiten planmäßig durchgeführt werden können, andererseits, damit die Rüben auf ausreichende Zuckergehalte kommen.

Die starken Regenfälle haben in Niedersachsen vielerorts zu Wachstumsverzögerungen geführt. Vereinzelt, dort wo es besonders viel geregnet hat und die Böden schwer sind, haben die kräftigen Niederschläge die Feldbestände sogar überflutet. Über mehrere Tage im Nassen stehende Rüben sind von Fäulnis bedroht – Ernteausfälle sind möglich.

Sie möchten mehr über den Zuckermarkt erfahren?

Die vollständige Analyse mit Informationen zur Entwicklung der globalen Produktion und des internationalen Zuckermarktes finden Sie auf den Seiten des AMI Onlinedienstes Markt aktuell Agribusiness. Dieser versorgt Sie außerdem regelmäßig mit den neusten Informationen von den Märkten für Getreide, Ölsaaten, Milch, Vieh & Fleisch sowie Energie & Düngemittel.

Profitieren Sie vom Expertenwissen und sichern Sie sich noch heute Ihr Abonnement.

Beitrag von Steffen Kemper

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Getreide | Ernte

Hitze und Trockenheit 2019, aber nicht so schlimm wie im Vorjahr

13.09.2019 2018 hatten Hitze und Trockenheit in Deutschland teils große Schäden angerichtet und die Erträge einbrechen lassen. 2019 ist die Lage besser.  Mehr

Europa | Getreide | Import

Spanien: Körnermais billiger als Futtergerste

12.09.2019 (AMI) – Die Preise für Futterweizen und Futtergerste zeigen sich an einem beidseitig ruhigen Markt unverändert zur Vorwoche. Indes geben die Körnermaispreise aufgrund des großen Angebotes aus Brasilien weiter nach.  Mehr

Europa | Raps | Marktversorgung

Paris: Rapskurse weiter befestigt

11.09.2019 (AMI) – Die Notierungen finden weitere Unterstützung in der kleinen EU-Rapsernte. Die Versorgung ist knapper, der Importbedarf größer. Auf Zufuhren aus der Ukraine, Kanada und Australien kommt es an.  Mehr