Deutschland | Braugerste | Angebot

Sorge um Qualität deutscher Braugerste

04.09.2017 (AMI) – Zu hohe Proteingehalte bereiten besonders im Süden Probleme und könnten das diesjährige Inlandsangebot an Braugerste schmälern. Stärker als sonst könnte Deutschland daher auf Zufuhren aus dem nahen Ausland angewiesen sein. Von besonders guten Qualitäten wird aus Dänemark berichtet.

Am deutschen Braugerstenmarkt halten sich die Käufer zurück. Zwar ist die Sommergerstenernte mittlerweile abgeschlossen, aber es herrscht noch Unklarheit im Hinblick auf die Qualitäten. Die Mengen liegen deutlich unter dem langjährigen Durchschnitt und zumindest aus dem Süden der Republik werden unzureichende Qualitäten gemeldet – das könnte das Braugerstenangebot zumindest dort deutlich schmälern. Noch warten Mälzereien und Händler die finalen Ernteergebnisse ab. In dieser Woche könnte sich der Markt aber beleben.

Der Deutsche Bauernverband hat kürzlich seine neueste Einschätzung zur Getreideernte in Deutschland 2017 veröffentlicht. Demnach liegt der Sommergerstenanbau mit 341.000 ha rund 15 %, und damit deutlich, unter dem fünfjährigen Durchschnitt von rund 400.000 ha. Bei durchschnittlichen Erträgen sieht es dann für die Erntemenge folgendermaßen aus: Gegenüber Vorjahr wurden mit 1,85 Mio. t zwar 5 % mehr eingefahren, diese Menge liegt aber 16 % unter dem langjährigen Mittel von 2,22 Mio. t. Zudem bereiten in einigen Regionen zu hohe Proteingehalte Probleme. Hier dürften die Qualitäten vielfach keine Vermarktung der Sommerernte als Braugerste zulassen, Engpässe sind daher möglich. Besonders im Süden könnten diese aufkommen, während im Norden von guten Erträgen und normalen Qualitäten berichtet wird.

Sie möchten mehr über Braugerste erfahren?

Die vollständige Analyse sowie viele weitere aktuelle Marktinformationen zu Braugerste und Malz finden Sie auf den Seiten des neuen AMI Onlinedienstes Markt aktuell Braugerste.

Sie sind noch kein Kunde? Dann besuchen Sie uns gleich im Shop und bestellen Sie Ihr Abonnement.

Beitrag von Steffen Kemper

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Getreide | Ernte

Hitze und Trockenheit 2019, aber nicht so schlimm wie im Vorjahr

13.09.2019 2018 hatten Hitze und Trockenheit in Deutschland teils große Schäden angerichtet und die Erträge einbrechen lassen. 2019 ist die Lage besser.  Mehr

Europa | Getreide | Import

Spanien: Körnermais billiger als Futtergerste

12.09.2019 (AMI) – Die Preise für Futterweizen und Futtergerste zeigen sich an einem beidseitig ruhigen Markt unverändert zur Vorwoche. Indes geben die Körnermaispreise aufgrund des großen Angebotes aus Brasilien weiter nach.  Mehr

Europa | Raps | Marktversorgung

Paris: Rapskurse weiter befestigt

11.09.2019 (AMI) – Die Notierungen finden weitere Unterstützung in der kleinen EU-Rapsernte. Die Versorgung ist knapper, der Importbedarf größer. Auf Zufuhren aus der Ukraine, Kanada und Australien kommt es an.  Mehr